https://www.faz.net/-gqe-9nr2u

CDU-Ernährungsministerin : Klöckners Nestlé-Video gerät in den Fokus der Medienaufsicht

Die stellvertretende CDU-Chefin Julia Klöckner kommt zum Abschluss der Klausurtagung des CDU-Bundesvorstands. Bild: dpa

Ein Video, das Ernährungsministerin Julia Klöckner mit einem Nestlé-Manager zeigt, hat die Internetgemeinde erzürnt – und jetzt auch die Medienaufsicht Berlin-Brandenburg auf den Plan gerufen.

          Als die CDU nicht in der Lage war, auf den Youtuber Rezo mit einem angemessenen Video zu reagieren, hagelte es Häme. Nun hat die Landwirtschafts- und Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) ein Video mit dem Nestlé-Manager Marc-Aurel Boersch gedreht, den Lebensmittelkonzern dabei ordentlich für dessen Lebensmittelstrategie und sinkenden Zuckergehalt gelobt – und damit ebenfalls in ein Fettnäpfchen getreten. Nachdem sich zunächst viele Internetnutzer empörten, droht nun auch rechtlicher Ärger. Denn am Mittwoch gab die Medienaufsicht Berlin-Brandenburg bekannt, dass sie den Fall prüfen und dafür erst einmal das Gespräch mit dem Ministerium suche.

          Hendrik Wieduwilt

          Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.

          Völlig überraschend kommt die harsche Reaktion der Internetnutzer nicht. Der Konzern Nestlé steht seit Jahren im kritischen Fokus von Nichtregierungsorganisationen und Dokumentarfilmern. Klöckner hatte Kritik an dem Auftritt zunächst indirekt als „Hassrede“ bezeichnet und so noch etwas Öl ins Feuer gegossen – schließlich beschreibt dieser Terminus Inhalte, die etwa durch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz aus dem Internet verbannt werden sollen.

          Ihr Video wurde einhundert Mal geteilt, bekam aber im Verhältnis dazu stattliche 2500 Kommentare – üblicherweise ein Zeichen dafür, dass die digitale Kommunikation entglitten ist, was auch das Social Media Team des Bundesministeriums feststellte: „Hui, viel los hier“, twitterte es.

          Der Youtuber Rezo bemerkte süffisant, er selbst hätte so ein Video als Werbung kennzeichnen müssen. Das scheint zumindest nicht völlig abwegig: Die Medienaufsicht Berlin Brandenburg kann nun etwa prüfen, ob es sich bei dem Video um ungekennzeichnete Werbung des Konzerns handelt. Ähnliches hat die Aufsicht auch im Falle des Netzwerks Ströer Social Publishing gemacht – jenes Netzwerk, zu dem auch Rezo selbst gehört.

          Weitere Themen

          Shitstorm nach Klöckner-Video Video-Seite öffnen

          Werbevideo für Nestlé? : Shitstorm nach Klöckner-Video

          Bundesagrar- und Ernährungsministerin Julia Klöckner hat mit einem Video eine Welle der Kritik und einen wahren Shitstorm im Internet ausgelöst. In dem Video hatte die Ministerin das Unternehmen Nestlé dafür gelobt, dass es den Zucker-, Salz- und Fettgehalt seiner Lebensmittel reduziert habe.

          Wenn Politiker Werbung machen

          Bananen, Lego und Cola : Wenn Politiker Werbung machen

          Julia Klöckner steht nach einem Video mit dem Nestlé-Chef in der Kritik, in dem sie die Lebensmittelstrategie des Unternehmens lobt. Das ist kein neues Phänomen. Politiker haben immer wieder auf verschiedene Weise für Produkte geworben.

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Klarer Favorit: Boris Johnson

          May-Nachfolge : Johnson tritt gegen Hunt in Stichwahl an

          Die letzten zwei Kandidaten um die Nachfolge Mays sind Boris Johnson und Jeremy Hunt. Nun müssen die Parteimitglieder der konservativen Partei in einer Stichwahl abstimmen.
          Wölfe treibt vor allem eines an: Hunger. Und hier beginnt der Ärger. Denn was dürfen Wölfe fressen?

          Artgerechtigkeit : Was dürfen Wölfe fressen?

          Schafe und Wölfe sollen jetzt gleichermaßen durch Zäune geschützt werden. Doch das wird den Streit über die fleischfressenden Einwanderer wohl auch nicht beenden. Über die Lebenserwartung von Wölfen kann ein Kuchen entscheiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.