https://www.faz.net/-gqe-9h8zd

Deutschlands Zukunft : Hört auf, Google und Amazon nachzutrauern!

Computer machen in speziellen Fertigkeiten zunehmend dem menschlichen Gehirn Konkurrenz. Bild: dpa

Die Deutschen können noch viel wohlhabender werden, wenn sie in der Künstlichen Intelligenz Gas geben. Mit ihren eigenen Stärken.

          3 Min.

          Computer, die mit den vielfältigen Fähigkeiten des menschlichen Gehirns mithalten können, bleiben vorerst Stoff für spannende Spielfilme. Als der amerikanische Sachbuchautor Martin Ford jetzt berühmte Informatiker danach fragte, trauten sich nur zwei eine öffentliche Einschätzung zu. Der Futurist Ray Kurzweil bemisst die Wahrscheinlichkeit auf 50 Prozent, dass dies im Jahr 2029 gelingt. Der Roboterforscher Rodney Brooks hält einen Durchbruch im Jahr 2200 für möglich. Nun ja.

          Gegenwärtig viel brisanter und kaum zu überschätzen ist denn auch eine andere Herausforderung: Wie reagiert Deutschland auf jene echten Erfolge, die das maschinelle Lernen – die Stichworte lauten künstliche neuronale Netze und Deep Learning – in den vergangenen Jahren erbracht hat? Internetkonzerne verdienen heutzutage immerhin Milliarden, indem sie die gewaltig gewachsenen Datenmengen mit immer rasanteren Rechnern und besserer Software kombinieren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Krankhaftes Sexualverhalten : Wenn die Lust zur Qual wird

          Ähnlich wie Drogen- und Spielsüchtige sind auch Sexbesessene darauf aus, sich stets neue „Kicks“ zu verschaffen. Vielen Patienten könne eine Verhaltenstherapie helfen, sagen Forscher. Jedoch hilft nicht jeder Lösungsansatz.