https://www.faz.net/-gqe-9kt0r

Keine Fortschritte : Deutschlands Internet bleibt lahm

Im Schritt-Tempo ist man in Deutschland vielerorts nicht nur auf den Straßen, sondern auch im Internet unterwegs. Bild: dpa

Alle versprechen schnelles Internet: „Top Speed“ oder „Gigabit“. Die Realität ist trister: 7 von 10 Nutzern erhalten nicht einmal die Hälfte der Geschwindigkeit, die laut Vertrag maximal möglich wäre. Mobilen Nutzern geht es noch schlechter.

          In der Werbung machen sie gerne mit Begriffen wie „Top-Speed“ oder „Gigabit“ auf sich aufmerksam. In der Wirklichkeit lässt das Angebot vieler Internetanbieter noch immer sehr zu wünschen übrig. Dies stellte die Bundesnetzagentur in einem neuen Tempobericht fest. „Auch im dritten Jahr unserer Breitbandmessung zeigen sich wenig Veränderungen“, kritisierte der Präsident der Regulierungsbehörde, Jochen Homann. Abermals hätten Kunden oft nicht die maximale Geschwindigkeit erreicht, die ihnen in Aussicht gestellt wurde. Homann betonte, es gebe nach wie vor Handlungsbedarf für die Breitbandanbieter.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Den Angaben zufolge erzielten über alle Bandbreiteklassen und Anbieter hinweg im Download 71,3 Prozent der Nutzer mindestens die Hälfte der vertraglich vereinbarten maximalen Datenübertragungsrate. 12,8 Prozent der Nutzer erreichten diese voll, oder sie lagen sogar noch darüber. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum änderten sich die Werte kaum. 2016/2017 erzielten 71,6 Prozent mindestens die Hälfte, 12 Prozent mindestens die volle Maximalübertragungsrate.

          Mobile Nutzer schlechter gestellt

          Der niedrigste Wert wurde weiterhin in der überwiegend von ADSL-Anschlüssen geprägten Tempospanne von 8 bis 18 Megabit je Sekunde erzielt. Auch zwischen den Anbietern gab es mit Blick auf das Erreichen der vereinbarten maximalen Datenübertragungsrate Unterschiede, wie die Netzagentur erläuterte. Im Tagesverlauf fiel abermals insbesondere in der Bandbreite-Klasse 200 bis 500 Mbit/s die Leistung in der abendlichen Spitzenzeit stark ab. Entsprechend rückläufig entwickelte sich die Zufriedenheit der Kundschaft. Der Anteil derjenigen, die die Leistung ihres Anbieters mit „sehr gut“, „gut“ oder „zufriedenstellend“ bewerteten, fiel – von 64,2 auf 62 Prozent.

          Weiterhin schlechter als Stationärkunden kamen Nutzer mobiler Breitbandanschlüsse weg. Über alle Vertragsklassen und Anbieter hinweg erhielten im Download 16,1 Prozent mindestens die Hälfte des vertraglich Vereinbarten. Nur bei 1,5 Prozent der Nutzer wurde die Datengeschwindigkeit voll erreicht oder überschritten. Auch hier waren die Werte im Zeitvergleich weiterhin rückläufig. Dessen ungeachtet, bewerteten mobile Breitbandkunden ihre Anbieter weit überwiegend mit „sehr gut“, „gut“ oder „zufriedenstellend“; dieser Wert liegt mit 74,7 Prozent deutlich höher als im stationären Bereich.

          Die Bundesnetzagentur wies darauf hin, dass die Messungen keine Rückschlüsse auf Breitbandversorgung zuließen. Vielmehr hänge das Ergebnis davon ab, welchen Tarif der Nutzer mit dem Anbieter vereinbart hat.

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          „Spiegel“-Verlagschef Thomas Hass (links), Chefredakteur Steffen Klusmann und Brigitte Fehrle stellen den Bericht vor.

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.