https://www.faz.net/-gqe-9na8m

Kartellamtsuntersuchung : Kann man Nutzerbewertungen trauen?

Logo von Amazon: Bewertungen können hier von jedem angemeldeten Nutzer vorgenommen werden. Bild: AFP

Das Bundeskartellamt nimmt Nutzerbewertungen in Online-Shops unter die Lupe, um herauszufinden, ob es dort immer mit rechten Dingen zugeht.

          Polli74 ist begeistert: „Also vorweg, ich wollte nie einen Saugroboter und dachte immer bei uns stünde eh zu viel auf dem Boden“, schreibt sie in ihrer Rezension für einen Staubsaugerroboter, der am Donnerstag auf der Startseite des Online-Händlers Amazon als Tagesangebot beworben wurde. Nach zwei Monaten war Polli74 überzeugt, sie „weiß wirklich nicht,wie ich so dumm sein konnte, mir nicht eher einen anzuschaffen!“

          Jonas Jansen

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für die „Netzwirtschaft“.

          Solche Bewertungen gibt es zuhauf im Internet, alleine dieser zufällig ausgewählte Roboter weist mehr als 1800 auf. Die Händler versprechen sich von zufriedenen oder verärgerten Kunden authentische Rückmeldungen, die potentiellen Käufern die Entscheidung erleichtern.

          Allerdings gibt es immer wieder Zweifel an solchen Berichten – manchmal wird angenommen, dass Computerprogramme positive Testberichte generieren oder die Bewertung nicht unvoreingenommen entstanden ist, weil Geld dafür gezahlt wurde. „Es gibt Hinweise, dass Nutzerbewertungen nicht selten gefälscht oder manipuliert sind“, sagt auch Andreas Mundt, der Präsident des Bundeskartellamts.

          Kartellamtspräsident Andreas Mundt

          Deshalb will die Behörde untersuchen, welche Bewertungssysteme dafür besonders anfällig sind. Nutzerbewertungen seien neben dem Preis schließlich das wichtigste Entscheidungskriterium für Verbraucher, wenn sie etwas im Internet kauften. „Auch bei der Wahl eines Arztes, Handwerkers oder Restaurants vertrauen viele Verbraucher auf Bewertungen anderer Nutzer im Internet“, sagt Mundt.

          In den kommenden Monaten schreibt das Bundeskartellamt deshalb zahlreiche Betreiber von Internet-Portalen an, die Nutzerbewertungen entweder selbst abfragen oder sie darstellen. Sektoruntersuchungen nennt die Behörde das, dabei richtet sich der Fokus nicht auf einzelne Unternehmen. Aus den Informationen können aber Kartellverfahren entstehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tipp von Achim Wiese: Nach dem Sonnen erstmal langsam abkühlen und nicht direkt ins Wasser springen.

          Tipps zur Badesaison : „Eltern müssen mit ins Wasser“

          Mit dem Sommer hat auch die Badesaison begonnen. Einfach so ins Wasser springen sollte man aber nicht: Achim Wiese vom DLRG erklärt, worauf große und kleine Badegäste achten müssen und welches Gewässer am gefährlichsten ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.