https://www.faz.net/-gqe-9gnuc

Zukunftstechnik 5G : So sollen die Deutschen superschnelles Internet erhalten

Bald auch in Deutschland? Ein vernetztes Auto mit 5G-Technologie an Bord. Bild: dpa

Autonom fahrende Autos, das Internet der Dinge, sich selbst steuernde Fabriken – der neue Mobilfunkstandard 5G gilt als Basistechnik für die digitale Welt von morgen. Nun gibt es den „finalen Entwurf“ für die Versteigerung.

          Autonom fahrende Autos, das Internet der Dinge, sich selbst steuernde Fabriken – der neue Mobilfunkstandard 5G gilt als Basistechnik für die digitale Welt von morgen. Nun gehen die Vorbereitungen auf das neue Supernetz in ihre entscheidende Phase: Die Bundesnetzagentur hat einen „finalen Entwurf“ für die Versteigerung vorgelegt, bei der im kommenden Frühjahr die 5G-Frequenzen vergeben werden sollen.

          Helmut  Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Auf Drängen der Politik werden die Versorgungsauflagen darin deutlich verschärft. Um Funklöcher auch im ländlichen Raum zu beseitigen und einen schnelleren Ausbau des 5G-Netzes voranzubringen, sollen die Mobilfunkkonzerne weit mehr Sendemasten aufstellen als bisher geplant. Neben Autobahnen, Bundesstraßen und Schnellzügen soll schnelles mobiles Internet bis Ende 2024 auch an allen Landstraßen und an allen übrigen Schienenwegen verfügbar sein.

          Die Zusatzkosten dafür werden nach ersten Schätzungen der Unternehmen in die Milliarden gehen. Deshalb kommt die Netzagentur den Mobilfunkkonzernen bei den Auktionsbedingungen entgegen: Die Mindestgebote werden gesenkt, und die Bieter bekommen mehr Zeit, den Kaufpreis zu bezahlen. Gleichzeitig stärkt die Netzagentur die Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit zwischen den Mobilfunkern beim Aufbau der teuren Infrastruktur.

          Nationale Roaming

          Ob dieser Kompromiss genügen wird, um den Streit beizulegen, ist mehr als fraglich. Die großen Mobilfunkkonzerne Deutsche Telekom, Vodafone und der O2-Anbieter Telefónica Deutschland hatten bereits mit Klagen gedroht, sollten die Versorgungsauflagen zu scharf ausfallen.

          Andererseits bleibt die Netzagentur ein gutes Stück hinter dem zurück, was viele Politiker und Verbraucherschützer verlangt haben: nämlich 5G möglichst schnell überall in die Fläche zu bringen. Am 26. November wird sich ihr politischer Beirat mit dem 178 Seiten dicken Papier befassen, das heute  Vormittag an die Politik versandt worden ist. „Wir haben unseren Entwurf im Lichte der zahlreichen Stellungnahmen überarbeitet. Dabei hatten wir im Blick zu halten, was technisch, wirtschaftlich und rechtlich möglich ist“, sagte Netzagenturpräsident Jochen Homann gegenüber FAZ.NET. Durch die verbesserten Kooperationsmöglichkeiten und eine gegenseitige Anrechnung der Versorgungspflichten „kann die wirtschaftliche Belastung für die Unternehmen im Rahmen gehalten werden“.

          Eines ist jetzt schon klar: Für 5G brauchst es mehr Sendemasten

          Erste Reaktionen aus der Politik fielen sehr kritisch aus. Die Grünen wiesen das das Papier als völlig unzureichend zurück. „Letztendlich hat die Netzagentur den ländlichen Raum beim Mobilfunkausbau aufgegeben. De facto gibt es keine wirksamen Auflagen“, sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Oliver Krischer. Aus seiner Sicht fehlt es an abschreckenden Bußgeldern, die die Konzerne zwingen, wirklich zusammenzuarbeiten und die Versorgung zu verbessern.

          In  Gebieten, wo sich der Ausbau durch einen einzelnen Netzbetreiber nicht lohnt,  ist eine enge Zusammenarbeit vorgesehen. Dazu sollen die Unternehmen sich über Roaming-Vereinbarungen auch gegenseitig Zugang zu ihren Netzen gewähren. Die Bedingungen dafür sollen sie untereinander aushandeln, wobei die Netzagentur als Schiedsrichter auftreten soll.

          Über diesen Weg könnte auch ein Newcomer, der bei der Auktion zum ersten Mal Frequenzen für ein eigenes Mobilfunknetz erwirbt, sich Zugang zu den bestehenden deutschen Mobilfunknetzen verschaffen (National Roaming).  Der Internetkonzern United Internet hat bereits sein Interesse angemeldet.

          Mehr Wettbewerb erhofft sich die Netzagentur durch eine Stärkung von Mobilfunkdiscountern, die wie Freenet oder 1&1  ebenfalls bestehende Netze mitnutzen. Sollten sich Deutsche Telekom, Vodafone und der O2-Anbieter Telefónica Deutschland fairen Verhandlungen über eine Öffnung ihrer Netze verweigern, droht ihnen die Netzagentur mit der Verhängung von Zwangs- und Bußgeldern.

          Und das sind die konkreten Auflagen für die Bieter:

          1. Mindestens 98 Prozent der Haushalte in jedem Bundesland sollen bis Ende des Jahres 2022 mit einer Übertragungsrate von mindestens 100 Megabit pro Sekunde versorgt werden.

          2. Autobahnen sollen mit mindestens 100 Megabit pro Sekunde bis Ende 2022 versorgt werden, wichtige Bundesstraßen mit mindestens 100 Megabit pro Sekunde bis Ende 2022, alle übrigen Bundesstraßen mit mindestens 100 Megabit pro Sekunde bis Ende 2024.

          3. Alle Land- und Staatsstraßen sollen mit mindestens 50 Megabit pro Sekunde bis Ende 2024 versorgt werden.

          F.A.Z. Digitec: jetzt testen!
          F.A.Z. Digitec: jetzt testen!

          Nehmen Sie die digitale Zukunft selbst in die Hand.

          Mehr erfahren

          4. Schienenwege mit mehr als 2000 Fahrgästen pro Tag müssen bis Ende des Jahres 2022 mit mindestens 100 Megabit pro Sekunde ausgestattet sein, alle übrigen Schienenwege mit mindestens 50 Megabit pro Sekunde bis Ende des Jahres 2024.

          5. Jeder Netzbetreiber muss 1000 Basisstationen für 5G-Anwendungen im Bereich 3,6 GHz grundsätzlich bis Ende des Jahres 2022 aufrüsten. Wird geeignete 5G-Technik erst später verfügbar, verschiebt sich die Frist auf das Jahr 2024.

          6. Jeder Netzbetreiber muss 500 Basisstationen für den ländlichen Raum mit einer Übertragungsrate von mindestens 100 Megabit bis Ende des Jahres 2022 aufbauen. Die Auswahl der Standorte erfolgt auf Anforderung der Bundesländer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Votum in London : Die Niederlage von Westminster

          So hat eine britische Regierung in der Moderne noch nicht verloren. Schon gar nicht in einer Sache, die von solch existentieller Bedeutung ist, wie der Brexit-Deal. Man kann gespannt sein, wie es weitergeht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.