https://www.faz.net/-gqe-9idfn

Magische Marke geknackt : Amazon verrät erstmals, wie viele Alexa-Geräte im Umlauf sind

  • Aktualisiert am

Amazon hat 100-Millionen Geräte mit der eingebauten Sprachassistentin Alexa verkauft. Bild: AP

Der Absatz von Alexa-Geräten hat eine magische Marke geknackt. Wie rege die Sprachassistentin genutzt wird, bleibt aber weiterhin verborgen.

          Amazon hat die Marke von 100 Millionen verkauften Geräten mit seiner Sprachassistentin Alexa an Bord geknackt. Im vergangenen Weihnachtsgeschäft sei vor allem der Mini-Lautsprecher Echo Dot stark nachgefragt worden. Dieser sei auf Wochen ausverkauft gewesen, sagte Geräte-Chef Dave Limp dem Technologieblog „The Verge“.

          Es ist das erste Mal, dass Amazon eine Zahl zum Absatz von Alexa-Geräten nennt – und es gibt auch weiterhin keine Angaben darüber, wie rege die Assistenten-Software von den Kunden genutzt wird.

          Über Alexa kann man vernetzte Geräte wie zum Beispiel Lampen im Haushalt steuern, Informationen aus dem Netz abfragen oder Einkaufslisten pflegen. Amazon hatte die Gerätekategorie smarter Lautsprecher mit Assistenten-Software etabliert und versucht inzwischen, Alexa in immer mehr Technik verschiedener Hersteller zu bringen.

          Google fährt einen ähnlichen Kurs mit der Konkurrenz-Software Assistant. Apples Assistentin Siri läuft hingegen nur auf eigenen Geräten des Konzerns, kann aber auch diverse verknüpfte Technik steuern.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.
          Klimastreik in Turin.

          Klimanotstand : Höllisch, wie das jetzt knallt

          Klimawandel war gestern, heute ist Notstand. Den haben wir zwar nicht den Jungen zu verdanken, aber die schlachten ihn jetzt schwungvoll aus und drängen die Politik in die Ecke. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.