https://www.faz.net/-gqe-9agxg

Neues Portal gestartet : Wie Sie herausfinden, was Apple über Sie weiß

  • -Aktualisiert am

Apple gilt in Sachen Datenschutz als vorbildlicher als die Konkurrenz. Bild: EPA

Auch Apple reagiert auf die neuen Datenschutzregeln der EU. iPhone-Besitzer können jetzt ihre nutzerbezogenen Daten anfordern. So geht’s.

          Kurz vor Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung geht jetzt auch der Elektronikkonzern Apple deutlich transparenter mit Daten von Nutzern um. Auf einer eigenes geschaffenen Internetseite können Nutzer ihre personenbezogen Daten zur Einsicht anfordern. Bis sie tatsächlich zum Herunterladen zur Verfügung stehen, kann allerdings bis zu eine Woche vergehen. Die Funktion steht vorerst nur europäischen Nutzern zur Verfügung, soll aber offenbar in den kommenden Monaten auch auf alle anderen Nutzer ausgedehnt werden.

          Das Anfordern der Daten geht über eine Website (direkter Link hier) und funktioniert folgendermaßen: Nach der Anmeldung per Apple-ID können Nutzer zunächst eine oder mehrere von 15 Diensten auswählen, deren Daten sie einsehen möchten. Darunter fallen etwa Informationen zum App- oder iTunes-Store, zum genutzten Gerät und zu den in iCloud gespeicherten Informationen wie Kalender, Kontakte, Notizen und Lesezeichen. Auch die Kategorie „Andere Daten“ steht zur Auswahl. Separat führt Apple Dienste auf, die größeren Speicherplatz belegen, also etwa die Daten, die unter den E-Mail-Adressen der Nutzer hinterlegt sind, oder die in der iCloud gespeicherten Fotos und anderen Dateien.

          Im nächsten Schritt können Nutzer die Datenmenge in mehrere Teile portionieren, die sie herunterladen möchten. Apple verspricht, die Nutzer per E-Mail zu informieren, sobald die Informationen zum Download als .csv-Dateien bereitstehen – das kann aber bis zu sieben Tage dauern. Über das Portal haben Nutzer ebenfalls die Möglichkeit, ihre Apple-ID vorübergehend deaktivieren oder vollständig löschen zu lassen. Das geht allerdings erst nach einer Wartefrist.

          Apple

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die neuen Datenschutzregeln der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), zwingen Unternehmen in der Europäischen Union dazu, Nutzer besser zu informieren, wie ihre Daten verarbeitet werden, und sie notfalls zu löschen. Außerdem werden Unternehmen gezwungen – und das ist wirklich neu – diese Daten in einem „strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format“ zu übermitteln. Auch das soziale Netzwerk Facebook bietet die Möglichkeit, sein persönliches Archiv herunterzuladen.

          Apple wird häufig dafür gelobt, Daten von Nutzern besser zu schützen als die großen Tech-Konkurrenten. Erst vor wenigen Tagen distanzierte sich der Chef Tim Cook von seinen Mitstreitern. Sein Unternehmen werde in Sachen Datenschutz „einen anderen Weg“ einschlagen. „Wir lehnen die Vorstellung ab, dass man nur dann das Beste aus der Technologie rausholen kann, wenn wir dafür euer Recht auf Privatsphäre eintauschen. Wir wählen deshalb einen anderen Weg: Wir wollen so wenig Daten wie möglich sammeln und sorgfältig und respektvoll sein, wenn sie (die Privatsphäre) in unserer Obhut ist. Weil uns bewusst ist, dass die Daten euch gehören“, sagte Cook in einer Rede an der amerikanischen Duke University im Bundesstaat North Carolina.

          Weitere Themen

          Stellensuche per Google Video-Seite öffnen

          Digitale Jobsuche : Stellensuche per Google

          Auch in Deutschland sollen Arbeitsuchende jetzt auch auf Google zurückgreifen können: Der Internetgigant hat in Berlin seine neue Stellensuche-Funktion vorgestellt. In vielen anderen Ländern gibt es das Angebot bereits.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.