https://www.faz.net/-gqe-94pye

Brief an den Kongress : Plädoyer für den Erhalt der Netzneutralität in Amerika

  • Aktualisiert am

Die Federal Communications Commission (FCC) steht im Zentrum der Kritik. Der Eingang zum Gebäude der amerikanischen Telekommunikationsaufsicht in Washington Bild: dpa

Der Mitbegründer von Apple und der Gründer des World Wide Web warnen die Abgeordneten des amerikanischen Kongresses in einem öffentlichen Schreiben davor, die Netzneutralität aufzugeben.

          In einem offenen Brief an den amerikanischen Kongress haben sich 21 Internet-Pioniere für die weitere Gleichberechtigung von Daten im Netz ausgesprochen. Unter anderem Apple-Mitgründer Steve Wozniak und Tim Berners-Lee, der das World Wide Web begründet hat, appellieren in dem Schreiben an die Telekommunikationsaufsicht FCC, die für Donnerstag geplante Abstimmung zur Abschaffung der Netzneutralität abzusagen. Der Brief ist überschrieben mit dem Titel „Sie wissen nicht, wie das Internet funktioniert“.

          Der Grundsatz der Netzneutralität besagt, dass alle Daten gleich behandelt werden müssen. So ist es Netzbetreibern wie AT&T, Verizon oder Comcast bislang untersagt, bestimmten Datenverkehr zu blockieren oder zu verlangsamen, um anderen Inhalten etwa gegen Entgelt Vorrang im Netz zu geben.

          FCC-Chef Ajit Pai verspricht höhere Investitionen in die Telekom-Infrastruktur durch die Lockerung dieser Regulierung. Internet-Firmen warnen dagegen vor einer Verzerrung des Wettbewerbs, wenn Netzbetreiber kostenpflichtige Überholspuren einführen sollten.

          Der Vorschlag der amerikanischen Telekommunikationsaufsicht basiere auf einem fehlerhaften Verständnis von Internet-Technologie, so die Autoren des Briefes. Der übereilte und technisch falsche Vorschlag zur Abschaffung der Netzneutralität bedeute eine unmittelbare Bedrohung für das Internet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Offizieller Wahlkampfauftakt : Groß, größer, Trump

          Donald Trump wird im Wahlkampf 2020 auf volle Lautstärke drehen und seine Bilanz in die Waagschale werfen. Es bleibt aber abzuwarten, ob dazu auch ein Krieg am Golf gehört.

          Amerikanische Staatsanleihen : China verkauft im großen Stil

          China war jahrelang der größte Abnehmer amerikanischer Staatsanleihen. Doch der Bestand ist auf das niedrigste Niveau seit zwei Jahren gesunken. Das löst Befürchtungen über eine neuerliche Eskalation im Handelskonflikt aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.