https://www.faz.net/-gqe-9nlng

Hunderte neue Stellen : Google kauft weiteres Gebäude in Berlin-Mitte

  • Aktualisiert am

Die neue Berlin-Zentrale von Google Bild: AFP

Google kauft das nächste Gebäude in Berlin und will dort Hunderte neue Stellen schaffen. Erst im Januar hatte Google seine neue Berlin-Zentrale eröffnet. Ein anderer Plan war am Widerstand der Bürger gescheitert.

          Der amerikanische Internetkonzern Google hat ein Bürogebäude in Berlin-Mitte gekauft und will dort mehrere hundert neue Stellen schaffen. „Für uns ist das ein klares Bekenntnis zum Standort Berlin“, sagte Google-Sprecher Ralf Bremer am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. „Berlin verfügt über eine florierende Start-up-Szene, hervorragende Universitäten und zählt neben Hamburg und München zu den attraktivsten Standorten in Europa.“ Zuvor hatte die „Berliner Zeitung“ darüber berichtet.

          Das „Johannishof“ genannte Gebäude nahe des Bahnhofs Friedrichstraße soll den Angaben zufolge zunächst saniert werden. In der Nähe des neuen Standorts liegt auch Googles neue Berliner Zentrale, deren Eröffnung im Januar auch von Protesten begleitet wurde. In der Zentrale an der Tucholskystraße sollen bis zu 300 Mitarbeiter arbeiten können.

          Das Unternehmen plane allerdings trotz der neuen Büros in Berlin nicht, seine Deutschland-Zentrale dorthin zu verlegen, sagte Bremer dem „Tagesspiegel“. Diese steht in Hamburg, wo etwa 600 Menschen arbeiten. Weitere Büros gibt es in München.

          Im vergangenen Herbst hatte Google Pläne für einen Campus für Start-up-Unternehmen in Berlin-Kreuzberg ad acta gelegt. Der Widerstand in der Nachbarschaft des Standorts war groß, Kritiker protestierten, weil der Campus ihrer Ansicht nach die Gegend stark verändert und teurer gemacht hätte. In dem Gebäude solle nun stattdessen eine soziale Einrichtung entstehen, hatten Google und die beteiligten Organisationen im vergangenen Oktober mitgeteilt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor UN-Klimagipfel : Jetzt muss endlich gehandelt werden

          Angela Merkel und ihre Regierung reisen mit einem Plan nach New York, mit dem sie nicht als Vorkämpfer fürs Klima zurückkehren werden. Nur guten Willen zeigen – das genügt nicht mehr. Die neuen Klimaberichte sind alarmierend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.