https://www.faz.net/-gqe-9ipyp

Streit mit Amerika und Kanada : Huawei-Gründer: Vermisse meine Tochter „sehr stark“

  • Aktualisiert am

Ren Zhengfei hat Huawei gegründet und daraus den international größten Netzwerkausrüster gemacht. Bild: AP

„Ich liebe mein Land, ich unterstütze die Kommunistische Partei, aber ich werde niemals etwas tun, was irgendeinem Land in der Welt schadet“, sagt der Gründer des größten chinesischen Tech-Konzerns Huawei.

          Huawei-Gründer Ren Zhengfei hat die Spionagevorwürfe gegen sein Unternehmen als haltlos zurückgewiesen. Der größte Netzwerkausrüster und drittgrößte Smartphone-Hersteller der Welt habe „niemals eine Anfrage von einer Regierung erhalten, regelwidrige Informationen zu übermitteln“, zitierte die „Financial Times“ Ren aus einem Interview mit Journalisten in der südchinesischen Stadt Shenzhen. „Ich liebe mein Land, ich unterstütze die Kommunistische Partei, aber ich werde niemals etwas tun, was irgendeinem Land in der Welt schadet.“

          Huawei bestätigte die Aussagen von Ren. Der frühere Militäroffizier, der das Unternehmen im Jahr 1987 gründete und einen Firmenanteil von rund einem Prozent hält, tritt nur selten in der Öffentlichkeit auf.

          Schlagzeilen machte kürzlich neben den Spionagevorwürfen der westlichen Geheimdienste vor allem die Festnahme von Rens Tochter Meng Wanzhou in Kanada, die sich inzwischen gegen Kaution wieder auf freiem Fuß befindet. Er vermisse sie „sehr stark“, sagte Ren.

          „Man kann nicht mit jedem zusammenarbeiten“

          Der Fall hat die Beziehungen zwischen Peking und Ottawa deutlich verschlechtert. An diesem Dienstag bezeichnete das chinesische Außenministerium das Vorgehen als „Missbrauch von Rechtsverfahren“. Am Montag wurde ein Kanadier wegen Drogenschmuggels in China zum Tode verurteilt.

          Westliche Geheimdienste unter Federführung der Vereinigten Staaten werfen Huawei und dem kleineren Anbieter ZTE vor, Verbindungen zur Regierung in Peking zu pflegen. Sie haben den Verdacht, deren Ausrüstung oder Handys könnten Spionen dazu dienen, an Staats- oder Firmengeheimnisse zu gelangen.

          Australien und Neuseeland haben Huawei inzwischen vom 5G-Mobilfunk-Ausbau ausgeschlossen. Auch andere westliche Staaten wie Norwegen und Polen prüfen, ob sie Huawei-Ausrüstung in ihren Telekommunikationsnetzen weiterhin erlauben sollen. In Deutschland gibt es ebenfalls Bedenken bezüglich einer Zusammenarbeit mit Huawei. Hinter den Kulissen drängen einige Politiker, über einen Ausschluss des Konzerns beim deutschen 5G-Aufbau nachzudenken.

          Ren spielte die Geschäftsrisiken für Huawei durch die Blockadeabsichten in den Ländern herunter: „Man kann nicht mit jedem zusammenarbeiten. Wir werden unseren Fokus darauf verlagern, wie wir den Ländern besser dienen können, die uns willkommen heißen.“ Huawei habe bereits 30 Verträge auf der ganzen Welt im Zusammenhang mit dem 5G-Ausbau eingeheimst.

          Weitere Themen

          Spanien startet 5G-Netz mit Huawei

          In 15 Städten : Spanien startet 5G-Netz mit Huawei

          Die Spanier setzen für ihr kommerzielles 5G-Netz auf den chinesischen Technologieausrüster Huawei. Dieser glaubt weiter an eine Kooperation auch mit Deutschland – muss sich aber von seinen ambitionierten Verkaufszielen verabschieden.

          „Wohnen ist keine normale Ware“ Video-Seite öffnen

          Mieterbund gegen Profitgier : „Wohnen ist keine normale Ware“

          Auf dem Deutschen Mietertag in Köln hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel skeptisch zu einem Mietendeckel geäußert. Mietervertreter fordern aber, ein solches Instrument zu prüfen – und schicken mahnende Worte hinterher.

          Topmeldungen

          Der Roland neben dem Alten Rathaus in Bremen: Gerade verhandeln SPD, Grüne und Linke über eine Koalition.

          Teures Wohnen : Kommt der Mietendeckel auch in Bremen?

          Die deutsche Hauptstadt bekommt in wenigen Tagen ein neues Gesetz gegen steigende Mieten. Das Beispiel macht offenbar Schule – auch andere deutsche Städte planen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.