https://www.faz.net/-gqe-9i6zv

Produktion verzögert : Hacker greifen führende amerikanische Zeitungen an

  • Aktualisiert am

Das Redaktionsgebäude der New York Times in Manhattan, New York. Bild: AFP

Bei vielen Lesern blieb am Samstag die Tageszeitung zunächst aus. Der Grund: Mehrere große Zeitungen der Vereinigten Staaten wurden Opfer einer Cyberattacke aus dem Ausland. Das FBI ermittelt.

          1 Min.

          In den Vereinigten Staaten haben Hacker mehrere Tageszeitungen landesweit angegriffen. Es kam zu Verzögerung in Druck, Produktion und Auslieferung der Samstagsausgaben der Zeitungen. Betroffen sind unter anderem die „New York Times“, die „Los Angeles Times“, die „Chicago Tribune“ und die „Baltimore Sun“. Das Virus ist in der Nacht von Freitag auf Samstag entdeckt worden und beeinträchtigte die Redaktionssysteme der einzelnen Zeitungen, die miteinander verbunden sind. Zunächst war der Angriff als Serverausfall gewertet worden.

          Wie die „Los Angeles Times“ online berichtet gehen Experten davon aus, dass es sich um einen Hackerangriff aus dem Ausland handeln soll. Es sei aber noch zu früh, um genauere Aussagen bezüglich des Ursprungs des Angriffs zu machen, heißt es aus internen Kreisen der Zeitung an der Westküste der Vereinigten Staaten.

          „Wir glauben, dass die Hacker mit ihrem Angriff vor allem unsere Infrastruktur lahmlegen wollten und nicht etwa vorhatten, sensible Informationen zu stehlen“, sagt eine anonyme Quelle der „Los Angeles Times“. Kundendaten, wie etwa Kreditkarteninformationen, sollen nach jetzigem Wissensstand nicht gestohlen worden sein. Sowohl der amerikanische Heimatschutz als auch das FBI sind an den Ermittlungen beteiligt.

          Weitere Themen

          Das Ringen um die Strategie der EZB beginnt

          Inflationsziel : Das Ringen um die Strategie der EZB beginnt

          Einen Tag nach der ersten Sitzung des EZB-Rats mit seiner neuen Chefin Christine Lagarde nimmt die Debatte um die Strategie der Notenbank an Fahrt auf: Passt das Ziel der Euro-Notenbank noch in die Zeit?

          Eskalation bei Protesten im Irak Video-Seite öffnen

          Gewalt reißt nicht ab : Eskalation bei Protesten im Irak

          Viele Demonstranten richten sich gegen iranischen Einfluss, aber auch gegen Einfluss der Vereinigten Staaten im Land. Vor dem iranischen Konsulat wurden nach Angaben aus Ärztekreisen mehrere Demonstranten von Sicherheitskräften erschossen.

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.