https://www.faz.net/-gqe-9lgiv

EU-Richtlinie : Grüne fordern Update-Pflicht für Smartphone-Hersteller

  • Aktualisiert am

Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen Bild: dpa

Auf Basis einer EU-Richtlinie sollen Hersteller von Elektroartikeln dazu verpflichtet werden, die Software auf den Geräten ihrer Kunden zu aktualisieren.

          Die Grünen im Bundestag machen sich dafür stark, die Hersteller von Smartphones zur Aktualisierung der Programme zu verpflichten. Verbraucher müssten „endlich davor geschützt werden, dass ihre Geräte schon nach kurzer Zeit nicht mehr zu nutzen sind, weil es keine erforderlichen Updates gibt“, sagte die Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der Funke-Mediengruppe.

          „In der digitalen Welt hängt die Funktionalität vom Handy bis zum Auto nicht mehr nur von ihrer physischen Qualität, sondern mindestens genauso von der Aktualität ihrer Software ab“, fügte sie hinzu. „Die Bundesregierung muss Anbieter zu einer Update-Pflicht für smarte Elektrogeräte verdonnern.“

          Der Spielraum dazu ergebe sich aus der am Dienstag vom EU-Parlament beschlossenen EU-Richtlinie über den Warenhandel. Demnach haben Verbraucher, die Waren mit „digitalen Elementen“ kaufen, ein Recht auf Erhalt notwendiger Updates innerhalb eines Zeitraums, der „vom Verbraucher als angemessen erwartet werden kann“.

          Die Richtlinie muss von den EU-Ministern noch formal genehmigt werden. Nach Inkrafttreten müssen die EU-Staaten sie innerhalb von zweieinhalb Jahren in nationales Recht umsetzen.

          Weitere Themen

          Alles auf Wiederaufbau Video-Seite öffnen

          Ölkonzern in Saudi-Arabien : Alles auf Wiederaufbau

          Der Ölkonzern Saudi Aramco will die Produktion in Churais nach den Drohnenangriffen bis Monatsende wieder voll aufnehmen. Rund um die Uhr arbeiten Mitarbeiter am Wiederaufbau.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.