https://www.faz.net/-gqe-9o65p

15.000 bezahlbare Wohnungen : Google will „ein guter Nachbar“ werden

  • Aktualisiert am

Auch in San Francisco gibt es Proteste gegen stark steigende Mieten und Häuserpreise. Bild: AFP

Google will eine Milliarde Dollar investieren, um in San Francisco bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Dort sind die Mieten und Häuserpreise in den vergangenen Jahren rasant gestiegen – nicht zuletzt wegen Google selbst.

          Der amerikanische Internetkonzern Google hat eine Milliarde Dollar, umgerechnet etwa 890 Millionen Euro, zur Eindämmung der Wohnungskrise in San Francisco und Umgebung versprochen. Google wolle „ein guter Nachbar“ sein, erklärte Unternehmens-Chef Sundar Pichai am Dienstag. Google und weitere Technologieunternehmen im Silicon Valley in der San Francisco Bay Area werden maßgeblich mit dafür verantwortlich gemacht, dass die Immobilienpreise und Lebenshaltungskosten in der Region stark ansteigen.

          Die großen Digitalkonzerne, aber auch die vielen kleinen Start-ups, ziehen fortlaufend tausende gutbezahlte Software-Entwickler und andere Fachleute an, wodurch sich das Wohnungsangebot verknappt. Allein Google beschäftigt Pichai zufolge mehr als 45.000 Menschen in der Region um San Francisco. Zusätzlich kaufen die Konzerne Gebäude zur Erweiterung ihrer Zentralen und treiben damit ebenfalls die Preise in die Höhe.

          15.000 Wohnungen

          Immer wieder gibt es Berichte, wonach sich beispielsweise selbst Lehrer kaum noch leisten können, in der Umgebung von San Francisco zu leben. Ein Haus kostet im Silicon Valley im Mittel mehr als eine Million Dollar – der Nationalen Maklerorganisation Amerikas zufolge der höchste Wert im ganzen Land. Infolge der steigenden Häuserpreise und Mieten hat die Zahl der Obdachlosen in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Die Technologiekonzerne stehen deshalb unter Druck, etwas gegen die rasant steigenden Immobilienpreise zu unternehmen.

          Google kündigte nun an, in den kommenden Jahren Immobilienbesitz im Wert von 750 Millionen Dollar umzuwandeln. Bislang sei vorgesehen, diese Immobilien als Büros und Geschäfte zu nutzen, stattdessen sollten aber Wohnungen gebaut werden. Google werde auf diese Weise den Bau von insgesamt 15.000 neuen Wohnungen für alle Einkommensklassen unterstützen, kündigte der Konzern an. Außerdem versprach das Unternehmen einen 250 Millionen Dollar umfassenden Investmentfonds, der den Bau von 5000 erschwinglichen Wohnungen unterstützen soll.

          Schon im Januar hatte Microsoft angekündigt, 500 Millionen Dollar zu investieren, um die Krise zu bekämpfen. Das Geld soll in den Bau bezahlbarer Wohnungen und die Bekämpfung der Obdachlosigkeit fließen.

          Weitere Themen

          Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.