https://www.faz.net/-gqe-96440

Digitalisierung : Google verlegt noch mehr Unterseekabel

  • Aktualisiert am

So sieht die Cloud in Wirklichkeit aus: Google-Rechenzentrum in Finnland. Bild: dapd

Wer macht die besten Angebote aus der Cloud? Zwischen großen amerikanischen Konzernen herrscht ein wachsender Wettbewerb. Nun installiert Google neue Verbindungen um die Welt.

          Der amerikanische Tech-Konzern Google baut seine Infrastruktur für seine Cloud-Angebote aus und verlegt dafür weitere Unterseekabel. Es würden drei neue Kabel verlegt, kündigte das Unternehmen an diesem Dienstag an. Diese würden Chile mit Los Angeles, die Vereinigten Staaten mit Dänemark und Irland sowie Hongkong und Guam miteinander verbinden.

          Über Seekabel werden mehr als 90 Prozent des Datenverkehrs auf der ganzen Welt abgewickelt. Google geht es darum, dass Cloud-Angebot für seine Kunden zu erweitern. Der Konzern, der die größte Suchmaschine der Welt betreibt, hat in den vergangenen drei Jahren etwa 30 Milliarden Dollar in seine Infrastruktur investiert.

          Nach Angaben des Google-Vorstandsvorsitzenden Sundar Pichai zählt das Geschäft mit der Rechnerwolke zu einer der drei Prioritäten des Unternehmens. Google konkurriert dabei übrigens mit anderen großen Technologieunternehmen - etwa mit dem Onlinehändler Amazon und dem Windows-Anbieter Microsoft.

          Weitere Themen

          Von wegen keine Uploadfilter! Video-Seite öffnen

          EU-Urheberrecht : Von wegen keine Uploadfilter!

          Innerhalb der nächsten zwei Jahre muss Deutschland das neue EU-Urheberrecht umsetzen. Ohne Uploadfilter, verspricht die CDU. F.A.Z.-Redakteur Hendrik Wieduwilt hat daran nach Prüfung aktueller Aufsätze seine Zweifel.

          Topmeldungen

          AKK im Kabinett : Auf dem Marsch ins Kanzleramt

          Wer wie Annegret Kramp-Karrenbauer Regierungschefin werden will, darf sich vor dem Verteidigungsministerium nicht fürchten. Auch in der Politik gilt: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

          Mexikanischer Drogenboss : „El Chapo“ muss lebenslang ins Gefängnis

          Der mexikanische Drogenboss Joaquín „El Chapo“ Guzmán muss lebenslang ins Gefängnis. Das Strafmaß wurde am Mittwoch in New York verkündet. Zuvor hatte „El Chapo“ das Gericht mit einer Beschwerde überrascht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.