https://www.faz.net/-gqe-9oove

Autonomes Fahren : Google-Rivale Baidu verbündet sich mit Toyota und Geely

  • Aktualisiert am

Ein selbstfahrender Bus der Baidu-Plattform Apollo Bild: Reuters

Seit Dienstag darf das Google-Schwesterunternehmen Waymo in Kalifornien Passagiere in einem selbstfahrenden Auto transportieren. Konkurrent Baidu aus China hat sich jetzt große Partner gesichert.

          Toyota und der chinesische Autokonzern Geely wollen in einem Bündnis mit dem Google-Rivalen Baidu selbstfahrende Autos schneller auf die Straße bringen. Beide Autohersteller schlossen sich einer Plattform des Tech-Konzerns zum autonomen Fahren an, wie die Unternehmen am Donnerstag mitteilten.

          Baidu stelle Toyota eine Software für selbstfahrende Busse zur Verfügung und arbeite mit dem japanischen Konzern bei weiteren Einsatzmöglichkeiten autonomer Fahrtechnologien zusammen. Auch mit Geely wolle Baidu beim Einsatz Künstlicher Intelligenz kooperieren.

          Fahrzeughersteller und Technologie-Konzerne treiben zur Zeit die Entwicklung von Autos ohne Fahrer voran. Vor allem China investiert in die Automatisierung, um mit Firmen wie dem amerikanischen Elektroautohersteller Tesla oder dem Mitfahrdienst Waymo, einem Google-Schwesterunternehmen, konkurrieren zu können.

          In Kalifornien darf Waymo ab sofort Passagiere befördern. Am Dienstag stellte die zuständige Behörde, die California Public Utilities Commission (CPUC), die entsprechende Genehmigung aus. Waymo ist nach Zoox, Autox Technologies und Pony.ai damit erst der vierte Anbieter, der in dem bevölkerungsreichsten amerikanischen Bundesstaat einen solchen Taxiservice testen darf. Großen Konkurrenten wie Tesla oder Uber fehlt die Genehmigung dagegen bisher.

          Ganz autonom dürfen die Fahrzeuge allerdings nicht fahren. Die Erlaubnis, an dem Pilotprojekt teilzunehmen, ist an strenge Auflagen geknüpft. So muss immer noch ein speziell geschulter Fahrer hinter dem Steuer sitzen. Zudem darf Waymo von seinen Passagieren kein Geld für den Transport verlangen. Die Genehmigung gilt zunächst für drei Jahre, solange hat Waymo Zeit, den Betrieb mit den Robotertaxis zu testen. 

          China hatte im Frühjahr Regeln für selbstfahrende Fahrzeuge auf den Weg gebracht. Baidu hat schon die Erlaubnis, Roboter-Autos auf bestimmten innerstädtischen Straßen zu testen. Experten rechnen allerdings damit, dass bis zum vollautomatisierten Fahren noch Jahre vergehen. 

          Weitere Themen

          Altmaier erteilt Ministererlaubnis

          Gegen Monopolkommission : Altmaier erteilt Ministererlaubnis

          Der Bundeswirtschaftsminister erlaubt das geplante Gemeinschaftsunternehmen der Mittelständler Miba und Zollern unter Auflagen und stellt sich damit gegen die Empfehlungen der Monopolkommission.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          „Verschrotter“ gegen „Planierraupe“: Renzi am Dienstag im italienischen Senat

          Regierungskrise in Italien : Im Land der wilden Matteos

          Italiens früherer Ministerpräsident Renzi wittert in der Regierungskrise die Gelegenheit für ein Comeback – und versucht nun, die Neuwahlpläne seines Erzfeindes Salvini zu durchkreuzen. Der Publizist Massimiliano Lenzi prophezeit einen „langen Krieg der Matteos“.
          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.