https://www.faz.net/-gqe-9ka1k

Mobile World Congress : Google kündigt Betriebssystem für Falt-Phones an

  • Aktualisiert am

Das Mate X von Huawei. Bild: Huawei

Die ersten Hersteller haben faltbare Smartphones präsentiert. Der Android-Chef von Google kündigt an, dafür ein neues Betriebssystem zu entwickeln. Und sucht gleichzeitig nach einer Süßspeise mit Q.

          Google wird sein Mobil-Betriebssystem Android stärker an die Auffalt-Smartphones anpassen. Die Gerätekategorie bringe neue Wege, wie Nutzer mit den Geräten interagieren könnten, sagte Android-Chef Hiroshi Lockheimer der Deutschen Presse-Agentur auf dem Mobile World Congress in Barcelona. Die Funktionen dafür würden zunächst gemeinsam mit den Herstellern entwickelt und dann in das Betriebssystem integriert.

          Samsung zum Beispiel habe bei seinem Smartphone Galaxy Fold zusammen mit Google daran gearbeitet, dass Apps auf dem kleineren Smartphone-Bildschirm auf der Außenseite und dem Tablet-Display, das sich wie ein Buch auffalten lässt, synchron laufen. Auch Huawei habe mit Google bei der Entwicklung seines Falt-Telefons Mate X kooperiert, bei dem das Tablet-Display im Gegensatz zum Galaxy Fold auf der Außenseite bleibt.

          „Wir werden mit diesen ersten Geräten sehr viel darüber lernen, wie die Menschen sie nutzen“ – und auch welche Lösungen App-Entwickler dafür finden, sagte Lockheimer. Er rechnet mit einem mehrjährigen Lernprozess wie zuvor zum Beispiel bei der Einführung von Touchscreens. Solange die Geräte-Kategorie der Falt-Smartphones so neu seien, würden Geräte-Hersteller noch direkt mit Google daran arbeiten müssen, Lösungen für ihre konkreten Telefone zu finden.

          Eine Süßspeise mit Q

          Google steht in diesem Jahr vor der Herausforderung, einen Namen für die nächste Android-Version zu finden, der mit dem Buchstaben „Q“ anfängt. Der Konzern gab den Weiterentwicklungen traditionell Namen von Süßspeisen in alphabetischer Reihenfolge. „Ich erinnere mich, wie wir am Anfang – so in der Cupcake und Donut-Ära – sagten: „Oh, wenn es zu Q oder Z kommt, das wird dann nicht so einfach.“ Aber damals schien das noch so viele Jahre entfernt“, sagte Lockheimer. Noch nicht entschieden sei, wie es mit der Namensgebung der Android-Versionen weitergehen wird, wenn das Alphabet durch ist.

          Lockheimer sagte, dass Google nicht vorhabe, seine beiden Betriebssysteme Android und Chrome zusammenzuführen. „Wir haben das Glück, zwei erfolgreiche Betriebssysteme zu haben“, sagte er. „Aber diese Technologien sind unterschiedlich – und der Grund dafür ist, dass die Einsatz-Szenarien unterschiedlich sind.“

          Mit der stärkeren Integration des Google-Sprachassistenten habe die Smartphone-Nutzung in Regionen zugenommen, in denen Analphabetismus weit verbreitet sei. „Zuvor hatten die Leute vielleicht Angst, sich ein Smartphone zu holen, weil sie nicht lesen oder schreiben können.“

          In Europa sei es noch zu früh, geschäftliche Folgen der Änderungen des Android-Lizenzmodells nach dem Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission zu sehen, sagte Lockheimer. Google hatte für in Europa verkaufte Geräte kostenpflichtige Android-Lizenzen eingeführt, während das Betriebssystem für anderswo auf der Welt abgesetzte Geräte weiterhin kostenlos bleibt.

          Weitere Themen

          Was sie über 5G wissen müssen Video-Seite öffnen

          Neuer Mobilfunkstandard : Was sie über 5G wissen müssen

          Die Bundesnetzagentur versteigert in Mainz die Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G. Es geht um superschnelles Internet, Milliarden für den Staat, die Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und die Gesundheit der Verbraucher.

          Startschuss für 5G in Deutschland Video-Seite öffnen

          Rechteauktion : Startschuss für 5G in Deutschland

          In Mainz hat die Auktion für die Frequenzen des neuen Mobilfunkstandards 5G begonnen. Die bietenden Firmen sind die Deutsche Telekom, Telefonica Deutschland, Vodafone und Drillisch. Die Auktion könnte sich über Wochen hinziehen.

          Topmeldungen

          Reaktionen auf John Bercow : „Der Brexit-Zerstörer“

          Die britische Boulevard-Presse stürzt sich auf den Unterhaussprecher John Bercow, nachdem dieser die dritte Abstimmung über das Brexit-Abkommen verhindert hat. Auch unter Abgeordneten herrscht Unmut. Derweil will May die EU um Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.