https://www.faz.net/-gqe-9hrz7

Neuer Campus : Google investiert eine Milliarde Dollar in New York

Die Büros von Google in New York. Bild: EPA

Talente und Diversität – das sind die Argumente für Google, in New York zu investieren. Das Unternehmen will dort jetzt für eine Milliarde Dollar einen neuen Campus bauen. Daran hat auch Donald Trump seinen Anteil.

          Google baut in New York einen neuen Campus. Mehr als eine Milliarde Dollar soll das neue Zentrum am Hudson Square in New York kosten, schrieb Ruth Parat am Montag in einem Blogbeitrag. Parat ist Finanzvorstand von Google und dessen Mutterkonzern Alphabet.

          Gustav Theile

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der neue Standort soll dazu beitragen, die Mitarbeiterzahl in New York zu verdoppeln. Derzeit hat Google in New York laut eigenen Angaben etwa 7000 Angestellte. Schon im November hatte es Berichte gegeben, dass Google plane, die Mitarbeiterzahl um Tausende Angestellte zu erhöhen. Im März 2018 hatte das Unternehmen für 2,4 Milliarden Dollar den Manhattan Chelsea Market gekauft. Chelsea Market wurde im 19. Jahrhundert gebaut und beherbergt heute ein Einkaufszentrum und Büroflächen.

          Der neue Campus soll nun etwa anderthalb Kilometer südlich im Südwesten Manhattans an der Hudson Street gebaut werden und etwa 160.000 Quadratmeter groß sein. Das entspricht einer Fläche von 16 Fußballfeldern. Insgesamt kommt das Unternehmen damit auf eine Fläche von etwa 600.000 Quadratmeter oder 60 Fußballfeldern. Für New York als Standort spreche die große Zahl der Talente und deren Diversität, heißt es in dem Blogbeitrag.

          Investitionen auch von Amazon und Apple

          Die Investition ist ein weiteres Zeichen dafür, dass die großen Tech-Konzerne ihre Standorte außerhalb des Silicon Valleys ausbauen. Nach monatelangen Verhandlungen hatte Amazon im November bekanntgegeben, seine zweite Zentrale auf zwei Standorte aufzuteilen. Einer davon wird nahe der Hauptstadt Washington gebaut, der andere ebenfalls in New York. Dort sollen jeweils mehr als 25.000 Menschen arbeiten. Nach der Bekanntgabe gab es in New York Proteste, weil Amazon an den Standorten hohe Subventionen erhält. Viele amerikanische Städte hatten sich einen Wettstreit um die Zentrale geliefert.

          Zudem gibt es die Sorge, dass die Ansiedlungen die Immobilienpreise nach oben treiben. Schon am Donnerstag gab Apple bekannt, in Texas für eine Milliarde Dollar ein neues Gelände für mehr als 15.000 Angestellte zu bauen.

          Präsident Trump hat mit seiner Steuerreform die Steuersätze gesenkt und Abschreibungsmöglichkeiten verbessert. Da im Silicon Valley die Talente knapp werden und die Lebenshaltungskosten steigen, werden andere Regionen attraktiver.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          „Verschrotter“ gegen „Planierraupe“: Renzi am Dienstag im italienischen Senat

          Regierungskrise in Italien : Im Land der wilden Matteos

          Italiens früherer Ministerpräsident Renzi wittert in der Regierungskrise die Gelegenheit für ein Comeback – und versucht nun, die Neuwahlpläne seines Erzfeindes Salvini zu durchkreuzen. Der Publizist Massimiliano Lenzi prophezeit einen „langen Krieg der Matteos“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.