https://www.faz.net/-gqe-9et4y

Vor Aussage im Kongress : Google gesteht Fehler beim Datenschutz ein

  • Aktualisiert am

Goolge räumt Versäumnisse beim Datenschutz ein. Bild: Reuters

An diesem Mittwoch muss sich Google vor dem amerikanischen Kongress zum Datenschutz äußern. Dabei wird der Digital-Konzern Versäumnisse zugeben, wie aus einem Schreiben hervorgeht.

          Der weltgrößte Suchmaschinenbetreiber Google hat nach eigenen Angaben in der Vergangenheit seinen Nutzern keinen ausreichenden Datenschutz geboten. „Wir geben zu, dass wir in der Vergangenheit Fehler gemacht haben, aus denen wir gelernt haben“, geht aus der schriftlichen Aussage des für Datenschutz verantwortlichen Google-Managers Keith Enright hervor, die die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte.

          Der Datenschutz sei verbessert worden. Um welche Fehler es sich handelte, wurde nicht genannt. Enright muss am Nachmittag für Google zu Fragen der Privatsphäre vor dem Handelsausschuss des amerikanischen Senats Rede und Antwort stehen. Neben ihm werden Vertreter des Onlinehändlers Amazon, des iPhone-Herstellers Apple, des Kurznachrichtendienstes Twitter und des Telekomkonzerns AT&T Stellung nehmen.

          In den Vereinigten Staaten wächst der Druck, den Datenschutz auszubauen. Dazu trugen auch die Einführung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Europa Ende Mai bei, die dem Verbraucher mehr Rechte einräumt, sowie schärfere Vorgaben in Kalifornien. Das amerikanische Handelsministerium holt derzeit Meinungen von Experten ein, wie solche nationalen Regeln aussehen könnten.

          Zudem sprach das Justizministerium erst am Dienstag mit Generalstaatsanwälten über Möglichkeiten, wie Verbraucher im Netz besser geschützt werden können. Der Vorsitzende des Handelsausschusses, John Thune, machte schon vor der Anhörung seine Haltung deutlich und erklärte, der Kongress müsse nun ein Datenschutz-Gesetz in Angriff nehmen.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Abgrenzung von der AfD : Das Ende eines Ausflugs

          Die Union besinnt sich endgültig wieder auf die Erkenntnis, dass sie mit einer Wendung nach rechts weniger Zustimmung zurückgewinnt, als sie in der Mitte verliert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.