https://www.faz.net/-gqe-9j53s

Google-Chef im Interview : Müssen wir uns vor Google fürchten, Herr Pichai?

Google-Chef Sundar Pichai bei der Eröffnung der neuen Google-Zentrale vergangene Woche in Berlin. Bild: EPA

Google sammelt massenhaft Daten, liest unsere Mails und fördert die Künstliche Intelligenz: Im F.A.S.-Interview spricht Unternehmens-Chef Sundar Pichai über KI-Gefahren, den Sinn von Datensammelei – und seine Kindheit ohne Telefon.

          8 Min.

          Herr Pichai, Google sammelt massenhaft Daten und analysiert sie in einer Art und Weise, die Nutzer nicht mehr verstehen. Müssen wir uns vor Google fürchten?

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Corinna Budras

          Redakteurin in der Wirtschaft und für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Der verantwortungsvolle Umgang mit Daten ist uns sehr wichtig. Nach unserer Überzeugung gehören die Daten unseren Nutzern, wir sind nur die Verwalter dieser Daten. Ich gebe Ihnen Recht, dass das für die Anwender schwer verständlich sein könnte, denn ehrlich gesagt ist das Thema auch sehr komplex. Die Menschen führen ein immer digitaleres Leben. Eine der Herausforderungen ist daher für uns: Wie können wir es unseren Nutzern noch einfacher machen, die gewünschten Entscheidungen zu treffen? Wir versuchen immer, uns weiterzuentwickeln, um die Erwartungen an uns zu übertreffen. Deshalb fragen wir uns zum Beispiel: Können wir weniger Daten nutzen? Mit den meisten Daten, die wir erheben, verbessern wir unsere Produkte. Das meiste Geld verdienen wir mit den Anzeigen neben den Suchergebnissen, aber dafür brauchen wir weit weniger Daten als für die Verbesserung unserer Produkte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.
          Urwüchsig niederbayerisch: Der Chef der Freien Wähler, Hubert Aiwanger.

          Freie Wähler in Bayern : Ein messerscharfer Partner

          Seit einem Jahr regieren die Freien Wähler an der Seite der CSU in Bayern – ohne Skandale. Dass sich die Truppe so gut in der Koalition schlägt, liegt vor allem an einer Person.
          Während des Sommers 2015 hat es auch viele Flüchtlinge nach Dänemark gezogen. Welche Rolle dabei Sozialtransfers gespielt haben, ist kaum zu ermitteln.

          Princeton-Studie : Sozialleistungen locken Zuwanderer

          Bislang haben wissenschaftliche Untersuchungen nur einen schwachen Effekt von Sozialtransfers auf die Bereitschaft zuzuwandern nachgewiesen. Ein Forscherteam hat es nun am Beispiel Dänemark untersucht und Überraschendes beobachtet.