https://www.faz.net/-gqe-9bca2

Gegen Amazon : Google beteiligt sich an Chinas zweitgrößtem Onlinehändler

  • Aktualisiert am

Auslieferung in Peking: JD.com ist Chinas zweitgrößter Onlinehändler. Bild: Reuters

Für eine halbe Milliarde Dollar kauft Google sich in ein aufstrebendes chinesisches Unternehmen ein. Das Ziel ist klar.

          1 Min.

          Der Tech-Konzern Alphabet (Google) beteiligt sich für mehr als eine halbe Milliarde Dollar an dem chinesischen Onlinehändler JD.com. Das teilte das amerikanische Unternehmen an diesem Montag an seinem Sitz in der kalifornischen Stadt Mountain View mit. Demnach wird Google 27,1 Millionen neu ausgegeben Aktien der fernöstlichen Firma kaufen.

          Ziel sei es, gemeinsam Handelslösungen für Südostasien, Europa, aber auch die Vereinigten Staaten anzubieten. „Wir sind aufgeregt mit JD.com zusammenzuarbeiten und neue Lösungen für das Einzelhandels-Ökosystem rund um den Globus zu erkunden, um hilfreiche, personalisierte und reibungslose Einkaufserfahrungen zu ermöglichen, die Konsumenten die Macht geben, wo und wie sie wollen einzukaufen, sagte der zuständige Google-Manager Philipp Schindler in einer Mitteilung.

          JD.com ist der zweitgrößte chinesische Onlinehändler. Hauptkonkurrent ist der Tech-Konzern Alibaba, der in China eine noch bedeutendere Rolle spielt als der ungefähr äquivalente Internetkonzern Amazon in den Vereinigten Staaten und Europa. Die neue Ankündigung von Google kommt eine Woche nachdem das Unternehmen mitgeteilt hatte, mit dem französischen Konzern Carrefour zusammen zu arbeiten – auch in diesem Fall geht es um den Onlinehandel und damit Konkurrenz zu Amazon.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.