https://www.faz.net/-gqe-9frne

Reisewebseite : Goeuro erhält 150 Millionen Dollar

  • Aktualisiert am

Flugzeug oder Zug – Goeuro hat beides. Bild: dpa

Reisebüros sind aus der Zeit gefallen. Stattdessen bucht man heute online. Die Webseite Goeuro vereint verschiedene Verkehrsmittel und hat jetzt viel neues Geld für Investitionen eingesammelt.

          Wer eine Reise buchen wollte, musste früher ins Reisebüro. Wie kommt man wohin am schnellsten? Und welcher Reiseweg kostet wie viel? Diese Informationen hatten früher nur die Agenturen.

          Mit Google Maps, Skyscanner oder der Bahn-App geht das heute einfacher. Doch keine dieser Plattformen vergleicht verschiedene Verkehrsmittel zuverlässig. Google Maps funktioniert in manchen Städten gut, in anderen gar nicht. Skyscanner vergleicht Flugpreise. Die Bahn-App die von Zugtickets.

          Das Berliner Reise-Start-up Goeuro geht einen anderen Weg. Auf Goeuro können Reisende das Angebot von Bahnunternehmen, Fernbusbetreibern und Fluggesellschaften vergleichen und nach den besten Verbindungen suchen. Inzwischen bündelt das Unternehmen die Angebote von 800 Reiseunternehmen auf seiner Plattform. Goeuro kommt auf 27 Millionen monatlich aktive Nutzer und ist in 36 europäischen Ländern aktiv. Als ersten Zukauf übernahm Goeuro vor kurzem den Karlsruher Konkurrenten Busliniensuche.

          In einer Finanzierungsrunde hat das Unternehmen jetzt von Investoren 150 Millionen Dollar (131 Millionen Euro) für den Ausbau seines Geschäfts bekommen. Führende Geldgeber sind die Investmentfirmen Kinnevik aus Schweden und Temasek aus Singapur, wie Goeuro am Dienstag mitteilte. Kinnevik erhält als Folge des Deals einen Sitz im Vorstand von Goeuro. Zu den bisherigen Investoren zählt unter anderem Goldman Sachs.

          Mit der Finanzspritze wolle das Unternehmen weitere Reiseoptionen in sein Angebot aufnehmen, möglicherweise weitere Unternehmen aufkaufen und auch außerhalb Europas expandieren, sagte Goeuro-Chef Naren Shaam. Zur Gesamtbewertung des Unternehmens machte er keine Angaben. Doch der Finanznachrichtendienst Bloomberg berichtet mit Verweis auf eine anonyme Quelle, dass Kinnevik das Unternehmen mit einem Betrag zwischen 900 Millionen und 1 Milliarde Dollar bewertet. Dann könnte Goeuro vielleicht schon bald ein Einhorn sein – so werden Unternehmen bezeichnet, die in Privatbesitz sind und mit über einer Milliarde Dollar bewertet werden.

          Weitere Themen

          Unternehmen finden Scholz mutlos

          Viel Kritik an Haushaltsplan : Unternehmen finden Scholz mutlos

          Ministerkollegen, die Opposition, jetzt auch die Unternehmen: Viele sind unzufrieden mit den Haushaltsplänen von Scholz. Die Unternehmen finden: Dem Haushalt fehlt die Signalwirkung und der Bundesregierung der Mut.

          Die teuersten Städte der Welt Video-Seite öffnen

          Länderranking : Die teuersten Städte der Welt

          Wohnen, Haareschneiden, Essen: Paris ist zu den teuersten Städten der Welt aufgestiegen. Die französische Hauptstadt teilt den ersten Platz nun mit den asiatischen Metropolen Singapur und Hongkong.

          Was Sie über 5G wissen müssen Video-Seite öffnen

          Neuer Mobilfunkstandard : Was Sie über 5G wissen müssen

          Die Bundesnetzagentur versteigert in Mainz die Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G. Es geht um superschnelles Internet, Milliarden für den Staat, die Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und die Gesundheit der Verbraucher.

          Topmeldungen

          Nach Moschee-Attentat : Erste Opfer von Christchurch beigesetzt

          Neuseeland will der Opfer am Freitag mit zwei Schweigeminuten gedenken. Unterdessen bestellt Australiens Premier Morrison den türkischen Botschafter ein: Die Äußerungen Erdogans hinsichtlich des Anschlags seien „sehr beleidigend“.
          Thomas Gottschalk versucht sich an einer neuen Literatursendung im Bayerischen Rundfunk.

          TV-Kritik: „Gottschalk liest?“ : Prominenz statt Kompetenz

          Die erste Ausgabe von „Gottschalk liest?“ ist ein Desaster für den Fernsehstar. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung nicht vorgesehen, doch sowohl Publikum als auch Gäste verweigern den von Gottschalk angestrebten witzigen Grundton.

          Besuch in Washington : Trump und Bolsonaro „Seite an Seite“

          Bei ihrem ersten Treffen bieten Trump und Bolsonaro ein Bild der Einigkeit. Die gemeinsamen Werte, die sie betonen, decken sich in vielem mit der Agenda der Rechten in den Vereinigten Staaten und Brasilien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.