https://www.faz.net/-gqe-9hrw9

Unsichere Gesichtserkennung : 3D-Drucker trickst Smartphone aus

Ob sich die Gesichtserkennung von solch einem Bild austricksen lassen würde? Bild: dpa

Mit dem Gesicht das Smartphone zu entsperren, ist simpel und handlich. Aber nicht sicher – wenn man einen 3D-Drucker zur Hand hat. Nur zwei Hersteller hatten keine Probleme.

          Gesichtserkennung macht vielen Angst. Die chinesische Regierung registriert die Gesichter ihrer Bevölkerung automatisch – und sanktioniert die Menschen, wenn sie bei Rot über die Ampel gehen. Hat jemand zu viele Vergehen angesammelt, sinken zum Beispiel die Berufschancen. Aber Gesichtserkennung hat auch gute Seiten: Viele Handy lassen sich inzwischen mit dem eigenen Gesicht entsperren. Das erspart die Eingabe eines Muster oder einer Zahlenkombination – die man leichter vergessen kann.

          Gustav Theile

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Vor allem aber soll die Gesichtserkennung sicher sein. Gesichter sind schließlich einzigartig – so lautet die Idee. Doch ist sie das auch wirklich?

          Kopf aus dem Drucker

          Ein Tester des Magazins Forbes hat die Gesichtserkennung verschiedener Smartphones jetzt auf die Probe gestellt. Mit einer kreativen Methode: Er ließ seinen Kopf von einem 3D-Drucker nachbilden. Die Ergebnisse können Angst ums eigene Smartphone machen.

          Zunächst hatten 50 Kameras seinen Kopf aufgenommen und daraus ein digitales 3D-Modell erstellt, berichtet der Journalist. Ein 3D-Drucker habe das Modell dann ausgedruckt. Das Ergebnis war eine Büste des Testers. Gekostet habe ihn das etwas mehr als 300 Euro.

          Alle vier getesteten Android-Modelle hätten damit ausgetrickst werden können, heißt es in dem Text, darunter zwei von Samsung, eines von LG und eines von Oneplus. Das iPhone X verwechselte die Büste hingegen nicht mit dem realen Gesicht. Auch Windows Hello, die Gesichtserkennung von Microsoft, ließ sich nicht täuschen.

          Seit einiger Zeit gibt es zudem Berichte darüber, dass sich die Gesichtserkennung bei einigen Android-Smartphones sogar schon mithilfe eines Fotos austricksen lässt.

          Samsung warnt seine Nutzer deshalb auch vor der Gesichtserkennung. Es sei unter Umständen möglich, dass eine Person, die ähnlich aussehe, das Handy entsperren könne. Es scheint alles nichts zu helfen: Man muss sich seine Pin oder sein Muster wohl doch weiter merken.

          Weitere Themen

          Hundebadetag in München Video-Seite öffnen

          Leinen los : Hundebadetag in München

          Zum Ende der Freiluftsaison dürfen Hunde im Münchner Dantebad nach Herzenslus plantschen. Das Wasser wird danach ohnehin abgelassen, so dass die Veranstalter auch keine Hygiene-Probleme sehen. In Internet-Foren äußern sich viele User aber kritisch.

          Topmeldungen

          An der Seite von Olaf Scholz: Die Brandenburger SPD-Politikerin Klara Geywitz bewirbt sich mit dem Finanzminister um den SPD-Vorsitz.

          Kritik an Geywitz : SPD-Harmonie mit Rissen

          Mit der ungewohnten Einigkeit, die die SPD derzeit ausstrahlt, ist es schon wieder vorbei. Kandidatin Geywitz wird heftig kritisiert. Getroffen werden soll aber eigentlich ein anderer.
          Heute ein Sieger: Sebastian Vettel

          Formel 1 in Singapur : Feuerwerk für Vettel

          Sebastian Vettel triumphiert bereits zum fünften Mal in Singapur. Er leistet sich keine Fehler, hat aber auch Glück: Das Team verrechnet sich bei Shootingstar Leclerc.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.