https://www.faz.net/-gqe-9hrw9

Unsichere Gesichtserkennung : 3D-Drucker trickst Smartphone aus

Ob sich die Gesichtserkennung von solch einem Bild austricksen lassen würde? Bild: dpa

Mit dem Gesicht das Smartphone zu entsperren, ist simpel und handlich. Aber nicht sicher – wenn man einen 3D-Drucker zur Hand hat. Nur zwei Hersteller hatten keine Probleme.

          1 Min.

          Gesichtserkennung macht vielen Angst. Die chinesische Regierung registriert die Gesichter ihrer Bevölkerung automatisch – und sanktioniert die Menschen, wenn sie bei Rot über die Ampel gehen. Hat jemand zu viele Vergehen angesammelt, sinken zum Beispiel die Berufschancen. Aber Gesichtserkennung hat auch gute Seiten: Viele Handy lassen sich inzwischen mit dem eigenen Gesicht entsperren. Das erspart die Eingabe eines Muster oder einer Zahlenkombination – die man leichter vergessen kann.

          Gustav Theile

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Vor allem aber soll die Gesichtserkennung sicher sein. Gesichter sind schließlich einzigartig – so lautet die Idee. Doch ist sie das auch wirklich?

          Kopf aus dem Drucker

          Ein Tester des Magazins Forbes hat die Gesichtserkennung verschiedener Smartphones jetzt auf die Probe gestellt. Mit einer kreativen Methode: Er ließ seinen Kopf von einem 3D-Drucker nachbilden. Die Ergebnisse können Angst ums eigene Smartphone machen.

          Zunächst hatten 50 Kameras seinen Kopf aufgenommen und daraus ein digitales 3D-Modell erstellt, berichtet der Journalist. Ein 3D-Drucker habe das Modell dann ausgedruckt. Das Ergebnis war eine Büste des Testers. Gekostet habe ihn das etwas mehr als 300 Euro.

          Alle vier getesteten Android-Modelle hätten damit ausgetrickst werden können, heißt es in dem Text, darunter zwei von Samsung, eines von LG und eines von Oneplus. Das iPhone X verwechselte die Büste hingegen nicht mit dem realen Gesicht. Auch Windows Hello, die Gesichtserkennung von Microsoft, ließ sich nicht täuschen.

          Seit einiger Zeit gibt es zudem Berichte darüber, dass sich die Gesichtserkennung bei einigen Android-Smartphones sogar schon mithilfe eines Fotos austricksen lässt.

          Samsung warnt seine Nutzer deshalb auch vor der Gesichtserkennung. Es sei unter Umständen möglich, dass eine Person, die ähnlich aussehe, das Handy entsperren könne. Es scheint alles nichts zu helfen: Man muss sich seine Pin oder sein Muster wohl doch weiter merken.

          Weitere Themen

          Unter dem Radar

          Google Pixel 4 XL im Test : Unter dem Radar

          Google probiert im Pixel 4 einen neuen Sensor aus. Mit Hilfe von Radartechnologie lasst sich das Smartphone berührungslos steuern. Auch die Kamera überzeugt mit einer neuen Funktion.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.