https://www.faz.net/-gqe-9c7mq

Gerichtsentscheidung : In Amerika kann man jetzt Waffen runterladen – ganz legal

Die Waffe wäre zu groß, um gedruckt werden zu dürfen. Bild: dpa

Waffen sind in Amerika fast überall erhältlich, nun auch rechtmäßig im Internet als Datei. Ausdrucken kann sie sich dann jeder zu Hause.

          In Amerika kann man jetzt ganz legal Waffen mit dem 3D-Drucker zuhause herstellen. Das ist das Ergebnis eines Rechtsstreits zwischen dem amerikanischen Justizministerium und dem Waffenrechtsaktivisten Cody Wilson.

          Gustav Theile

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Wilson hatte vor fünf Jahren die erste 3D-gedruckte Waffe gebaut und anschließend die Druckpläne auf seine Webseite gestellt. Kurz darauf verlangte das Justizministerium von ihm, die Druckpläne von der Webseite zu nehmen. Andernfalls drohe ihm eine Klage. Er hätte gegen das Exportverbot von Waffen verstoßen – schließlich hätten die Waffen mit den Druckplänen ja auch im Ausland gebaut werden können. Wilson zog daraufhin vor Gericht und argumentierte, dass die Entscheidung des Justizministeriums gegen sein Recht auf freie Meinungsäußerung verstoßen würde, das im ersten Zusatz zur Verfassung der Vereinigten Staaten festgeschrieben ist.

          Das in Amerika politisch umkämpfte Recht auf Waffenbesitz ist im zweiten Zusatz festgeschrieben. Da in Wilsons Fall die Waffe eine Datei ist, sprachen sowohl der erste, als auch der zweite Zusatz für sein Recht, die Druckpläne online zu stellen, befand er.

          Justizministerium beugt sich

          Dieser Argumentation hat sich das Justizministerium mittlerweile gebeugt. Wie jetzt bekannt wurde, haben sich die Parteien schon vor zwei Monate auf einen Vergleich geeinigt. Der wurde nun von einem Gericht bestätigt. Mit Ausnahme von vollautomatischen Waffen wird die Aufsicht aller Waffen unter einem Kaliber von .5 nun an das amerikanische Wirtschaftsministerium übergeben. Das wird die Druckpläne nicht kontrollieren, berichtet der Internetdienst Wired.

          Auch in Deutschland dürfte die Entscheidung für eine neue Debatte sorgen. Schließlich gibt es auch hierzulande immer mehr 3D-Drucker, die theoretisch auf die Druckpläne zugreifen könnten.

          Cody Wilson freut sich jedenfalls über die neue Lösung: „Ich halte das für eine wirklich große Sache. Es wird ein unwiderruflicher Teil des politischen Lebens sein, dass Waffen runtergeladen werden können – und wir haben dazu beigetragen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Immer mehr, immer größer, immer schneller: Autos auf den Straßen von Berlin.

          Wandel der Mobilität : Augen auf vorm Autokauf!

          Ob Auto, Bahn oder Fahrrad – Mobilität ist individuell und abhängig von Bedürfnissen und Lebensumständen. Doch jeder sollte bereit sein, sich zu hinterfragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.