https://www.faz.net/-gqe-9kcuy

Nach 28 Jahren : Chef von „Game of Thrones“-Sender HBO hört auf

  • Aktualisiert am

Der scheidende HBO-Chef Richard Plepler im Mai 2018 in New York Bild: AP

Richard Plepler verlässt den Bezahlsender nach fast 30 Jahren im Chefsessel. Unter ihm wurde das Unternehmen mit Serien wie „The Sopranos“ oder „Sex and the City“ weltberühmt.

          Der Chef des amerikanischen Bezahlsenders HBO, Richard Plepler, hat nach fast 28 Jahren im Unternehmen seinen Rücktritt eingereicht. Es falle ihm zwar schwer, doch es sei der richtige Zeitpunkt, die Firma zu verlassen, schrieb Plepler in einem am Donnerstag von CNBC veröffentlichten Memo an die Mitarbeiter. Einen spezifischen Grund für sein Ausscheiden nannte Plepler nicht.

          „Dank Euch allen kann ich zum nächsten Kapitel in meinem Leben voranschreiten, wissend, dass das beste Team in der Branche hier bleibt, um unseren kontinuierlichen Fortschritt und Erfolg weiterzuführen“, hieß es in der Nachricht weiter.

          Unter dem 59-jährigen Plepler wurde HBO, das zum jüngst vom Telekom-Riesen AT&T geschluckten Medienkonzern Time Warner gehörte, mit Serien wie „The Sopranos“, „The Wire“ oder „Sex and the City“ weltberühmt. Zuletzt hatte die Fantasy-Serie „Game of Thrones“, deren finale Staffel im Frühjahr anläuft, dem Sender Traumquoten eingebracht. 

          Inzwischen erschweren der Streaming-Boom und der Konkurrenzdruck etwa durch Netflix das Geschäft jedoch. Nach der Übernahme durch AT&T gab es bereits Berichte über einen Kulturkampf und einen anstehenden Personalumbau. AT&T benannte den Zukauf rasch in WarnerMedia um und will mit dessen Hilfe – wie Hollywood-Gigant Disney – zügig einen neuen eigenen Streaming-Service starten.

          Weitere Themen

          SPD: Altmaier knickt vor Trump ein

          Handelsstreit : SPD: Altmaier knickt vor Trump ein

          Der Bundeswirtschaftsminister bietet den Amerikanern eine Abschaffung der EU-Industriezölle an. Die SPD sieht darin ein Zeichen der Schwäche: „Trump versteht nur eine harte Sprache der EU.“

          Das ist das teuerste Land Europas Video-Seite öffnen

          17 Euro für eine Pizza : Das ist das teuerste Land Europas

          Für eine Einzimmerwohnung in Reykjavik werden durchschnittlich 1300 Euro fällig, für eine Pizza zahlt man 17 Euro und selbst eine Flasche Bier kostet sieben Euro – das Leben in Island ist eindeutig nichts für Sparfüchse.

          Kommen wirklich die Richtigen?

          Hanks Welt : Kommen wirklich die Richtigen?

          Wie kann das Dilemma von offenen Grenzen im üppigen Sozialstaat gelöst werden? Der Markt bietet das gerechtere und humanere Arrangement als Bürokraten oder korrupte Schlepperbanden.

          Topmeldungen

          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in Amerika

          Handelsstreit : SPD: Altmaier knickt vor Trump ein

          Der Bundeswirtschaftsminister bietet den Amerikanern eine Abschaffung der EU-Industriezölle an. Die SPD sieht darin ein Zeichen der Schwäche: „Trump versteht nur eine harte Sprache der EU.“
          FDP-Chef Christian Lindner im ARD-Interview

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegen einander an, ohne den jeweils anderen zu erwähnen. Der FDP-Chef trifft auf eine desinteressierte Fragestellerin. Habeck antwortet auf Vorwürfe schlitzohrig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.