https://www.faz.net/-gqe-9p6oz

Markt für Übertragungsrechte : Teurer TV-Fußball

Die App Dazn auf einem Smartphone Bild: dpa

Ein finanziell potenter neuer Mitbewerber wirbelt den Markt für Fußball-Übertragungsrechte auf. Das dürfte die Vereine freuen – die Fans wohl weniger.

          In den Markt für Übertragungsrechte an Fußballspielen und Sportveranstaltungen ist Bewegung gekommen, seit der britische Streamingdienst Dazn im großen Stil investiert. Vor allem hat sich der Preisdruck auf die Medienbranche erhöht, wovon der Konsument profitiert hat. Für zehn Euro im Monat und ohne langfristige Bindung konnte attraktiver Livesport wie die Champions League im Fußball jetzt gesehen werden.

          Nach dem überraschenden Ausstieg von Eurosport aus der Bundesliga und der Übernahme des Rechtepakets von Dazn könnte diese gute Entwicklung schon wieder erlahmen. Die aufstrebende Internetplattform, die nun über ein immer umfangreicheres Sportangebot verfügt, hat schon angekündigt, den Abonnementpreis um 20 Prozent zu erhöhen. Nur, wer sich für ein Jahr als Kunde verpflichtet, bleibt davon verschont.

          Wenn im nächsten Jahr die Deutsche Fußball Liga die Medienrechte für die Bundesliga wieder auktioniert, könnten zwar die Vereine von der Investitionsbereitschaft des neuen und finanziell offenbar potenten Mitbewerbers auf dem Markt profitieren. Ob der Fußballfan sich freuen darf, wenn mangels größerer Konkurrenz die Preise hoch gehen, ohne dass sich die Qualität des Produkts verbessert, wird sich zeigen.

          Hier kommt auch das Bundeskartellamt ins Spiel, das im Sinne eines gesunden Wettbewerbs und des Endkunden die richtigen Vorgaben zur Rechtevergabe machen muss.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Kabinett läutet Soli-Ende ein Video-Seite öffnen

          Nur die Reichen sollen zahlen : Kabinett läutet Soli-Ende ein

          Die Bundesregierung hat die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags beschlossen. Zukünftig soll der Soli für 90 Prozent der Zahler wegfallen und für weitere 6,5 Prozent zumindest reduziert werden.

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.
          Luftbildkamera der NVA im Stabsgebäude über dem Eingang zum DDR-Atombunker Harnekop nordöstlich von Berlin

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.