https://www.faz.net/-gqe-9p6oz

Markt für Übertragungsrechte : Teurer TV-Fußball

Die App Dazn auf einem Smartphone Bild: dpa

Ein finanziell potenter neuer Mitbewerber wirbelt den Markt für Fußball-Übertragungsrechte auf. Das dürfte die Vereine freuen – die Fans wohl weniger.

          In den Markt für Übertragungsrechte an Fußballspielen und Sportveranstaltungen ist Bewegung gekommen, seit der britische Streamingdienst Dazn im großen Stil investiert. Vor allem hat sich der Preisdruck auf die Medienbranche erhöht, wovon der Konsument profitiert hat. Für zehn Euro im Monat und ohne langfristige Bindung konnte attraktiver Livesport wie die Champions League im Fußball jetzt gesehen werden.

          Nach dem überraschenden Ausstieg von Eurosport aus der Bundesliga und der Übernahme des Rechtepakets von Dazn könnte diese gute Entwicklung schon wieder erlahmen. Die aufstrebende Internetplattform, die nun über ein immer umfangreicheres Sportangebot verfügt, hat schon angekündigt, den Abonnementpreis um 20 Prozent zu erhöhen. Nur, wer sich für ein Jahr als Kunde verpflichtet, bleibt davon verschont.

          Wenn im nächsten Jahr die Deutsche Fußball Liga die Medienrechte für die Bundesliga wieder auktioniert, könnten zwar die Vereine von der Investitionsbereitschaft des neuen und finanziell offenbar potenten Mitbewerbers auf dem Markt profitieren. Ob der Fußballfan sich freuen darf, wenn mangels größerer Konkurrenz die Preise hoch gehen, ohne dass sich die Qualität des Produkts verbessert, wird sich zeigen.

          Hier kommt auch das Bundeskartellamt ins Spiel, das im Sinne eines gesunden Wettbewerbs und des Endkunden die richtigen Vorgaben zur Rechtevergabe machen muss.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die Gamescom-Highlights im Überblick Video-Seite öffnen

          Videorundgang : Die Gamescom-Highlights im Überblick

          Ab heute können alle auf die Gamescom. Doch welche Hallen und Stände lohnen einen Besuch? F.A.Z.-Redakteur Bastian Benrath verrät es auf einem Videorundgang.

          Topmeldungen

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Disqualifiziert: Charlotte Dujardin.

          Blut am Pferd bei der EM : „Ich bin total niedergeschmettert“

          Charlotte Dujardin übertreibt bei der Dressur-EM den Sporen-Einsatz und ist selbst erschüttert. Im Fell ihrer Stute zeigt sich eine Wunde, die Reiterin wird disqualifiziert. Nun stellt sich vor allem eine Frage.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.