https://www.faz.net/-gqe-94k99

Frankfurter Internetknoten : De-Cix mit neuem Weltrekord beim Datendurchsatz

  • Aktualisiert am

Chief Technology Evangelist: Arnold Nipper ist einer der De-Cix-Väter Bild: dpa

Der De-Cix ist schon seit Jahren der größte Internetknoten der Welt. Nun meldet der Betreiber einen neuen Weltrekord.

          Der De-Cix ist schon seit Jahren der größte Internetknoten der Welt, vor dem Amsix aus Amsterdam und dem Linx in London. Nun meldet der Betreiber mit Sitz im Frankfurter Ostend einen neuen Weltrekord. Demnach lag der Datendurchsatz am Mittwoch Abend bei mehr als sechs Terabit in der Sekunde. Diese Datenmenge ist kaum fassbar. De-Cix-Vertreter sprechen gerne von Lastwagenladungen voller DVD. Das bezieht sich auf den Durchsatz am Tag.

          Der nun gemeldete Bestwert ist schon der zweite innerhalb weniger Wochen. Im September hatte der De-Cix 5,88 Terabit pro Sekunde erreicht, wie es hieß. Treiber war seinerzeit die online übertragene Präsentation des neuen Betriebssystems von Apple. Zum Vergleich: Der Amsix meldete zuletzt einen Spitzenwert von gut 5,5 Terabit, der Lix einen von 3,8.

          Noch viel Luft nach oben

          „Generell bewegt sich unser Traffic entlang von Wellenbewegungen und spiegelt unseren täglichen Internet-Nutzungsrhythmus wieder, beginnend morgens um 6 Uhr mit seinem Höhepunkt gegen 21 Uhr“, erläutert Harald Summa, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft. Generell seien in den dunkleren Monaten mehr Nutzer online als im Frühjahr und im Sommer; folglich trieben sie den Datendurchsatz in dieser Zeit hoch.

          Trotz des Rekords haben die Durchleitungsrechner des De-Cix - die sogenannten Switches - noch ausreichend Luft nach oben. Die Gesamtkapazität beläuft sich nach Angaben des Unternehmens auf 48 Terabit in der Sekunde. Der De-Cix hat seine Switches über eine Handvoll Rechenzentren in Frankfurt verteilt. Er gilt als wesentlicher Grund für den anhaltenden Bau-Boom in der Datacenter-Branche am Main.

          Weitere Themen

          Endlich Hoffnung für hungernde Kinder? Video-Seite öffnen

          Jemen : Endlich Hoffnung für hungernde Kinder?

          Im Jemen herrscht nach Einschätzung der UNO die weltweit größte humanitäre Katastrophe. Zehntausende Kinder sind dort seit 2015 an Hunger und Krankheit gestorben. Seit Jahren tobt in dem Land ein blutiger Bürgerkrieg. Steht der nun endlich vor dem Ende?

          Republikanerin Hyde- Smith gewinnt Video-Seite öffnen

          Stichwahl in Mississippi : Republikanerin Hyde- Smith gewinnt

          Zuvor hatte die Kandidat der Konservativen mit umstrittenen Äußerungen für Wirbel gesorgt. Kommissarisch hatte die 59- Jährige den Sitz schon seit April inne. Damit bauen die Republikaner um Präsident Trump ihre Mehrheit im Senat aus.

          Topmeldungen

          Unterstützer von Meng Wanzhou demonstreiren vor dem Gericht in Vancouver für die Freilassung der Huawei-Finanzchefin.

          Kanadisches Gericht : Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei

          Der Richter in Vancouver sah keine große Fluchtgefahr: Meng gibt ihren Pass ab, trägt eine elektronische Fessel und hinterlegt umgerechnet zehn Millionen Euro Kaution. Trump hat angekündigt, sich eventuell in das Verfahren einzuschalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.