https://www.faz.net/-gqe-9pjjt

Fortnite-Weltmeister : Das Wunderkind des E-Sports

16 Jahre alt und Fornite-Weltmeister: Kyle „Bugha“ Giersdorf Bild: AFP

3 Millionen Dollar erhält der Fornite-Weltmeister Kyle Giersdorf, besser bekannt als Bugha. Er ist erst 16 Jahre alt. Und doch hat er die WM dominiert.

          2 Min.

          Wunderkinder gibt es immer wieder: Viele spätere Schachweltmeister oder Star-Komponisten fingen häufig schon an, ihrer Leidenschaft nachzugehen, bevor sie in die Schule kamen. Vielleicht muss man in Zukunft auch die besten Gamer – also Computerspieler – in die Reihe der Wunderkinder aufnehmen.

          Gustav Theile

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Darcy Giersdorfs Sohn jedenfalls ist so ein Wunderkind: „Er hat Computerspiele gespielt, seit er drei Jahre alt ist, das ist seine Leidenschaft“, sagt sie. Sie ist seit Sonntag Mutter eines Weltmeisters: Kyle Giersdorf ist 16 Jahre alt und der beste Fortnite-Spieler der Welt. Bugha, so sein Onlinename, gewann die Weltmeisterschaft in dem Computerspiel in New York mit großem Vorsprung. Die 3 Millionen Dollar an Preisgeld können sich sehen lassen. Zum Vergleich: Die deutschen Fußballmänner erhielten für ihren WM-Sieg 2014 jeweils gerade mal 300.000 Euro.

          Bugha dominierte die Weltmeisterschaft. Mehr als 40 Millionen Spieler hatten versucht, sich für die Endrunde zu qualifizieren, 100 waren dabei, Bugha war der erste, der die Qualifikation geschafft hatte. Die Spieler haben Comic-Charaktere, mit denen sie sich einerseits verbarrikadieren, andererseits versuchen, die Gegner zu eliminieren, also zu erschießen. Gespielt wird jede Runde solange, bis nur noch einer lebt.

          „All die Mühen haben sich gelohnt“

          Schon die erste von sechs Runden hatte Bugha gewonnen, dabei neun andere Spieler eliminiert und sich damit an die Spitze des Feldes gesetzt. Nach der fünften Runde war dann klar, dass viel passieren müsste, damit er die Führung noch einmal verliert. Mit immer größerem Lächeln spielte er sich dann aber auch in der letzten Runde unter die besten: Erst auf Rang 5 schied er aus: Die 3 Millionen Dollar waren ihm sicher.

          Als er dann aus seinem Computer-Sessel aufstand, um seinen Sieg zu feiern, schüttelte er ungläubig den Kopf, lächelte unsicher und zuckte mit den Schultern. Der Kommentator brüllte in die Halle: „Das höchste Preisgeld in der Geschichte des Gaming-Sports.“ Am Ende hatte er mit 59 Punkten fast doppelt so viele wie der Zweitplatzierte, der immerhin noch 1,8 Millionen Dollar erhält. Selbst für Platz zehn gibt es noch 225.000 Dollar.

          Fortnite gilt als eines der populärsten Computerspiel der Welt. Insgesamt haben mehr als 250 Millionen Spieler ein Fortnite-Konto, jeden Monat spielen bis zu 80 Millionen Menschen das Spiel. Gut möglich, dass diese Werte nach der Weltmeisterschaft geknackt werden.

          Bugha mit seiner Familie

          Freuen kann sich darüber der amerikanische Spielehersteller Epic Games. Der hat im vergangenen Jahr etwa 2,6 Milliarden Euro Gewinn gemacht, gut zwei Drittel des Gewinns dürfte Analysten zufolge Fortnite eingespielt haben. Investoren taxieren den Wert des Unternehmens auf mehr als 13 Milliarden Euro.

          Nach seinem Sieg läuft Bugha mit breitem Lächeln durch das Stadion, in dem sonst zum Beispiel die US Open stattfinden, zur Siegerehrung und stemmt den Pokal in die Höhe. Im Interview sagt er mit Blick auf seine Trainingsstunden: „All die Mühen haben sich gelohnt.“ Das Geld wolle er sparen. Kurz danach kommen seine Eltern und seine Schwester auf die Bühne, um mit ihrem Wunderkind zu feiern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demokraten-Debatte : Angriff auf Warren

          Bei der vierten Fernsehdebatte der Demokraten zeigte sich, dass Joe Biden nicht mehr der einzige Favorit ist, an dem sich alle abarbeiten. Diesmal musste Elizabeth Warren die meisten Angriffe parieren. Und Bernie Sanders musste sich nach seinem Herzinfarkt Fragen zu seiner Gesundheit gefallen lassen.
          Ein Messschlauch eines Geräts zur Abgasuntersuchung für Dieselmotoren steckt im Auspuffrohr eines VW Golf.

          Diesel-Skandal : Australischer Richter findet Einigung „unverschämt“

          Dass Volkswagen in der Diesel-Affäre einen Kompromiss mit der australischen Wettbewerbsbehörde geschlossen hat, regt den Richter auf. Das VW-Management wolle seine Hände in Unschuld waschen. „Ein Fiasko für die Unternehmensaufsicht.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.