https://www.faz.net/-gqe-9fxjm

Epic Games : Fortnite-Erfinder streichen 1,2 Milliarden Dollar frisches Kapital ein

  • Aktualisiert am

Fortnite ist eines der beliebtesten Spiele des Jahres. Bild: AFP

In Videospielen steckt unglaubliches Potential, das haben Investoren längst erkannt. Das Spiel Fortnite lässt die Augen der Geldgeber besonders glänzen – zur Freude dessen Erfinder.

          Mit „Fortnite – Battle Royale“ landete der Spieleentwickler Epic Games einen der größten Hits des Jahres. Das Spiel hat weit über die Bildschirme hinaus Berühmtheit erlangt, eine eigene Variante des Brettspiels Monopoly bekommen und inspiriert sogar Halloween-Kostüme.

          Inspiriert hat das Spiel nun wohl auch einige der wichtigsten Wagniskapitalgeber des Silicon Valley: In seiner jüngsten Finanzierungsrunde konnte Epic Games 1,25 Milliarden Dollar frisches Kapital einsammeln. Angeführt wurde die Runde von der Private-Equity-Firma KKR; ICONIQ Capital, Smash Ventures, aXiomatic, Vulcan Capital, Kleiner Perkins und Lightspeed Venture Partners zogen nach. Die Unternehmen befinden sich in guter Gesellschaft: Unter anderem sind der chinesische Tech-Konzern Tencent und die Filmefabrik Disney schon als Minderheitsaktionäre an dem Spielestudio beteiligt. Epic Games werde aber weiterhin von Gründer Tim Sweeney geleitet, teilte das Unternehmen mit.

          Wie die „Financial Times“ (FT) berichtet, will Epic Games mit dem Geld Live-Events aufbauen und im E-Sports-Segment expandieren. Auch die eigene Plattform „Unreal Engine“ für 3D-Spiele soll mithilfe der Finanzspritze weiterentwickelt werden. „Wir freuen uns, mit den besten Köpfen der Finanz-, Sport- und Entertainment-Gemeinde eine Partnerschaft einzugehen. Es bestärkt Epic’s Führungsrolle in Echtzeit-3D-Technologie und hilft uns dabei, die Art, wie Menschen spielen, arbeiten und mit der Welt agieren, schneller zu verbessern“, zitiert die FT Tim Sweeney.

          Kommt bald der Börsengang?

          KKR begründete seine Investition mit der „visionären Führung“ von Epic Games, unter der sich das interaktive Entertainment fundamental verändert habe. Das Spiel Fortnite wird von Branchenkennern und Analysten als „game changer“ bezeichnet, da es innerhalb kürzester Zeit Millionen Nutzer verzeichnete.

          In dem Spiel, das 2017 in einer ersten Version auf den Markt kam, kämpfen Spieler in einer Comicwelt mit immer besseren Waffen gegeneinander, bis nur noch ein Team oder eine Person übrig ist. Spielen kann man kostenlos. Geld verdienen die Entwickler von Fortnite, indem sie immer wieder bessere Ausstattungen für die Profile der Spieler anbieten.

          Dabei gibt es Fortnite bisher nur für Computer, Spielekonsolen und iPhones – aber nicht mit einer eigenen App für die Mehrzahl der Handys, die mit Googles Betriebssystem Android laufen. Trotzdem macht Fortnite täglich zwei Millionen Dollar Umsatz allein auf Handys. Wie das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf Insider berichtet, werde Epic Games nach der jüngsten Investitionsrunde mit einem Unternehmenswert von fast 15 Milliarden Dollar taxiert. Das Spielestudio äußerte sich bislang nicht zu seiner Bewertung oder möglichen Plänen, an die Börse zu gehen. 

          Gegenüber seinen Fans zeigt sich Epic Games stets großzügig: Bei Fortnite-Turnieren spielen Teilnehmer um einen Gewinntopf von 100 Millionen Dollar.

          Weitere Themen

          So mies ist die Stimmung in der Wirtschaft

          Ifo-Index : So mies ist die Stimmung in der Wirtschaft

          Deutsche Unternehmen blicken immer pessimistischer in die Zukunft. Neben der Industrie verfinstern sich die Aussichten vor allem für industrienahe Dienstleister. Bleibt die Konjunkturflaute für die Beschäftigten folgenlos?

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: EZB-Chef Draghi : Das Ende von „Super Mario“

          EZB-Präsident Mario Draghi demonstriert noch einmal seine Stärke. Doch längst sind Kräfte am Werk, die die Macht der Notenbanken aushöhlen. Werden mit dem Ende der Ära Draghi die Karten neu gemischt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.