https://www.faz.net/-gqe-9i4ui

Epic Games mit epischem Profit : Fortnite-Unternehmen macht 3 Milliarden Dollar Gewinn

  • Aktualisiert am

Fornite ist mit 125 Millionen Spielern das beliebteste Spiel der Welt. Bild: Epic Games

Es gibt mehr Fortnite-Spieler als Deutsche. Und die geben in dem Spiel viel Geld aus – für die Spiele-Entwickler lohnt sich das offenkundig sehr.

          Mit dem populärsten Computerspiel der Welt lässt sich viel Geld verdienen. Das hat der Spielehersteller Epic Games dieses Jahr mit Fortnite abermals unter Beweis gestellt – und in diesem Jahr mehr als 3 Milliarden Dollar Gewinn gemacht, wie der Onlinedienst Techcrunch berichtet. Umgerechnet sind das etwa 2,6 Milliarden Euro.

          Fortnite hat Angaben von Epic Games zufolge 125 Millionen Spieler auf der ganzen Welt. Analysten gehen davon aus, dass mindestens 2 Milliarden Dollar des Gewinns von Fortnite eingespielt wurden. Allein im App-Store von Apple macht Fornite aktuellen Daten des Analyseanbieters Think Gaming zufolge mehr als 2 Millionen Dollar Umsatz – am Tag.

          15 Milliarden Dollar wert

          Diese Werte sind durch das Weihnachtsgeschäft sicher ein wenig aufgebläht. Dennoch nimmt Epic Games über den App-Store mehrere Hundert Millionen Dollar im Jahr ein. Allerdings ist Epic Games nicht an der Börse notiert und veröffentlicht deshalb keine Geschäftsdaten.

          Die Fortnite-App ist kostenlos. Es handelt sich um eine sogenannte Freemium-App. Der Download und das Spiel an sich sind kostenlos. Für einige Zusatz-Funktionen sowie Werkzeuge und Kleidung für die Spielcharaktere müssen die Spieler aber Geld ausgeben.

          Nicht nur in Sachen Gewinn war 2018 ein gutes Jahr für Epic Games. Auch die Bewertung schnellte in die Höhe. Das „Wallstreet-Journal“ berichtete im September, Epic Games sei von Investoren, die in das Unternehmen investiert hätten, mit 15 Milliarden Dollar bewertet worden. Diese hätten Anteile im Wert von 1,25 Milliarden Dollar erworben. In früheren Investmentrunde hatten das chinesische Technologie-Unternehmen Tencent Holding – unter anderem Entwickler von Wechat – und der Medienkonzern Walt Disney Anteile an Epic Games erworben.

          Weitere Themen

          Rechter Regenbogen

          FAZ Plus Artikel: Vor Europawahl : Rechter Regenbogen

          Steve Bannon predigt Europas Populisten, endlich gemeinsam Front zu machen. Die nationalistische Internationale nimmt Gestalt an, die EU soll wanken. Doch eine Reise durch Europa zeigt: Vom selben Blatt lesen die Parteien längst nicht.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.