https://www.faz.net/-gqe-9ku4a

Medizingeschichte geschrieben : Das erste Mittelohr aus dem 3D-Drucker

  • Aktualisiert am

Ein 3D-Drucker formt ein vorher am Computer entworfenes Objekt. Bild: dpa

Ist das die Antwort auf Gehörverlust? Das meinen zumindest südafrikanische Forscher. Sie haben das erste Mal eine Mittelohr-Prothese transplantiert, die in einem 3D-Drucker hergestellt wurde. Sie wollen selbst Neugeborene heilen.

          Ärzte in Südafrika haben Medizingeschichte geschrieben: Wie die Universität von Pretoria am Donnerstag mitteilte, sei es einem Ärzteteam erstmalig gelungen, ein Mittelohr aus dem 3D-Drucker zu transplantieren. „Die 3D-Technologie erlaubt es uns, Dinge zu tun, die wir zuvor nie für möglich gehalten hätten“, sagte der zuständige Arzt, Professor Mashudu Tshifularo.

          Der Spezialist für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde betrachtet die neue Heilungsmethode als „Antwort“ auf Gehörverlust, gleich ob dieser angeboren oder auf eine Infektion, eine Verletzung oder eine Stoffwechselerkrankung zurückzuführen ist. Selbst Neugeborene könnten durch die eingesetzte Mittelohr-Prothese aus Titan geheilt werden, so der Arzt. „Wir verwenden ein Endoskop, so dass die Transplantation schnell und mit minimaler Narbenbildung einhergeht.“ Ersetzt würden ausschließlich die nicht funktionierenden Gehörknöchelchen Hammer, Amboss und Steigbügel.

          Lokalen Berichten zufolge wurde der erste 3D-Mittelohr-Empfänger am Steve-Biko-Lehrkrankenhaus in der Hauptstadt Pretoria operiert. Er hatte zuvor sein Gehör bei einem Autounfall verloren. Südafrikas Gesundheitsminister Aaron Motsoaledi lobte die „weitreichende Innovation“ durch das Ärzteteam und kündigte an, Tshifularos Forschung zu unterstützen.

          Südafrikas öffentliche Gesundheitsversorgung ist in vielen Bereichen mangelhaft; zuletzt sorgten Pflegeskandale und Arzneiengpässe für Aufsehen. Die medizinische Forschung hingegen gilt als eine der fortschrittlichsten der Welt. 1967 gelang dem südafrikanischen Chirurgen Christiaan Barnard die erste Herztransplantation der Welt. Ein weiterer Südafrikaner, Allan Cormack, gilt als Erfinder der Computertomographie. Des Weiteren wurden in Südafrika die erste Nierentransplantation zwischen HIV-positiven Patienten und 2014 die erste Penistransplantation der Welt durchgeführt.

          Weitere Themen

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Weitere 24 Satelliten für das Weltall Video-Seite öffnen

          Falcon Heavy gestartet : Weitere 24 Satelliten für das Weltall

          Tesla-Chef Elon Musk will in den kommenden Jahren ein enges Geflecht an Satelliten aufbauen, um ein weltumspannendes Internet zu erschaffen. Die 24 Satelliten, die die Rakete Falcon Heavy an Board hat, sind für die Nasa, das amerikanische Verteidigungsministerium und Universitäten.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps gefährliches Hin und Her

          Nachdem es zunächst nach Deeskalation aussah, droht Donald Trump Iran abermals. Eine Strategie im Umgang mit der Islamischen Republik ist nicht erkennbar. Trumps Reaktionen haben aber auch innenpolitische Gründe.
          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.