https://www.faz.net/-gqe-9pa0e

Folgen der Digitalsteuer : „Deutschland kann zum Verlierer werden“

Die Regierungen hoffen auf mehr Geld von Google & Co. Bild: dpa

Die großen Industrieländer wollen die Besteuerung von Digitalkonzernen schnell neu regeln. Finanzfachmann Wolfgang Schön erklärt im F.A.Z.-Gespräch, welches Risiko das für Deutschland beinhaltet.

          Professor Schön, offenbar sind die Amerikaner, die starke Vorbehalte hatten, jetzt doch grundsätzlich einverstanden, die Besteuerung großer Digitalkonzerne zu ändern. Eine neue Digitalsteuer soll dafür sorgen, dass diese Unternehmen künftig nicht nur auf ihre Gewinne am Firmensitz Steuern zahlen, sondern auch dort, wo ihre Kunden sitzen, sie also ihre Umsätze machen. Die Steuer träfe vor allem amerikanische und chinesische Konzerne. Wie erklären Sie sich das Einlenken der Vereinigten Staaten beim G-7-Treffen in Chantilly?

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Offensichtlich haben die Amerikaner im Verbund mit großen Schwellen- und Entwicklungsländern durchgesetzt, dass die Neuordnung der internationalen Steuerregeln nicht nur, wie von den Europäern gewünscht, die Staaten der Internet-Nutzer berechtigen soll, die Gewinne aus digitaler Präsenz von Google & Co. verstärkt zu besteuern. Vielmehr sollen – so die Schlusserklärung von Chantilly – alle importierenden Staaten künftig unterschiedliche Formen „aktiver Marktteilhabe“ zum Anlass für eine Gewinnbesteuerung ausländischer Firmen nehmen dürfen. Man kann daher prognostizieren, dass die Vereinigten Staaten, Indien oder China nun Gewinne von europäischen exportorientierten Unternehmen in traditionellen Branchen (wie Kraftfahrzeuge oder Luxusgüter) besteuern werden, wenn diese in amerikanischen oder asiatischen Märkten bekannte „Marken“ und andere „valuable intangibles“ nutzen.

          Sie haben schon vor einem Jahr in der F.A.Z. vor dem „digitalen Steuerirrweg“ gewarnt. Dies nicht zuletzt mit dem Hinweis, die mit dem Systemwechsel in der Unternehmensbesteuerung beabsichtigte Neuverteilung des internationalen Steuerkuchens könne negative Folgen für das deutsche Steueraufkommen haben. Wo liegt das Problem?

          Das Problem liegt ebendarin, dass – und das zeigt sich bei den gegenwärtigen Verhandlungen – die Europäer und gerade die Deutschen es mit der Forderung schwer haben, ausländische Konzerne zu besteuern, wenn diese wie in der Digitalwirtschaft vorwiegend in Amerika und Asien ansässig sind, eine gleichartige Behandlung aber für die eigenen Exportunternehmen verweigern. Deutschland kann zum Verlierer werden, wenn am Ende die Mehreinnahmen aus der inländischen Besteuerung von Digitalunternehmen hinter den Mindereinnahmen aus der Besteuerung der traditionellen deutschen Exportindustrie zurückbleiben.

          Trägt die Bundesregierung diesen Bedenken in den Verhandlungen genügend Rechnung?

          Die Bundesregierung ist sich seit vielen Jahren der Problematik bewusst und hat vielfältige Versuche unternommen, in den Verhandlungen die Interessen der deutschen Wirtschaft und des deutschen Fiskus zu berücksichtigen. Daher hat die Bundesregierung auch nie mit derselben Vehemenz die Einführung von Digitalsteuern gefordert wie andere europäische Staaten, die hier – wie Frankreich oder England – schon vorgeprescht sind. Es ist jedoch nicht leicht, sich dem seit vielen Jahren existierenden globalen Trend für eine Teilhabe der „Kundenstaaten“ am internationalen Aufkommen der Gewinnsteuern zu widersetzen.

          Vereinbart haben die G-7-Finanzminister jetzt auch das Ziel einer weltweiten Mindestbesteuerung von Unternehmen mit einem Steuersatz zwischen 10 und 15 Prozent. Eine gute Idee?

          Diese Mindestbesteuerung geht auf das amerikanische Vorbild der „Gilti-Tax“ auf ausländische Tochtergesellschaften zurück und wurde wesentlich von Deutschland und Frankreich propagiert. Es ist eine gute Idee, wenn es gelingt, gegen den ruinösen Steuerwettbewerb eine allgemein konsensfähige Mindestbelastung durchzusetzen. Das Ganze wäre aber nur sinnvoll, wenn im Gegenzug eine Fülle spezialgesetzlicher Missbrauchsbekämpfungsregeln im deutschen Steuerecht aufgehoben würde. Alles andere wäre unseren Unternehmen nicht zumutbar.

          Wie praktikabel und realistisch ist eine solche Mindeststeuer?

          Eine solche Mindeststeuer hätte eine große Breitenwirkung, weil sie nicht nur Gesellschaften in Steueroasen treffen soll, sondern von sämtlichen Tochtergesellschaften internationaler Unternehmen weltweit beachtet werden müsste. Sie muss daher in Bemessungsgrundlage und Steuersatz einfach ausgestaltet sein und alle bisherigen Sonderregeln – von der „Zinsschranke“ bis zur Hinzurechnungsbesteuerung – ersetzen. Politisch ist die größte Schwierigkeit, diese Mindestlast zu quantifizieren. Sind etwa 10 Prozent in Ordnung, wenn in Osteuropa die Normalsätze schon bei 9 Prozent liegen? Rechtlich muss gerade aus deutscher Sicht auch der Rahmen des europäischen Rechts beachtet werden, der eine Diskriminierung von Auslandsbeziehungen verbietet.

          Mindeststeuer und Digitalsteuer werden mit „Fairness“ und Steuergerechtigkeit begründet. Welche Risiken birgt eine Steuerpolitik, die sich vor allem an diffusen Moralfragen ausrichtet?

          Man muss sehr genau hinschauen. In erster Linie ist dies ein Verteilungskampf zwischen verschiedenen Staaten, in dem sich hinter dem Argument der „Fairness“ vor allem sehr weltliche fiskalische Interessen verbergen. Auch darf man das globale moralische Problem der „Ungleichheit“ zwischen Arm und Reich nicht ungeprüft auf das Verhältnis zwischen Staaten übertragen. Eine wirklich große Rolle spielt hier auch der schlichte Druck, den die importierenden Staaten kraft ihrer „Marktmacht“ auf die exportierenden Staaten ausüben können. Der Fiskus handelt nicht in einem moralischen Umfeld, sondern in einer Welt, in der Steuern wie Zölle als fiskalpolitische Druckmittel eingesetzt werden können.

          Weitere Themen

          Kabinett läutet Soli-Ende ein Video-Seite öffnen

          Nur die Reichen sollen zahlen : Kabinett läutet Soli-Ende ein

          Die Bundesregierung hat die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags beschlossen. Zukünftig soll der Soli für 90 Prozent der Zahler wegfallen und für weitere 6,5 Prozent zumindest reduziert werden.

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.
          Luftbildkamera der NVA im Stabsgebäude über dem Eingang zum DDR-Atombunker Harnekop nordöstlich von Berlin

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.