https://www.faz.net/-gqe-9l3pn

„Erste und letzte Meile“ : Flixbus und Uber starten Kooperation in vier deutschen Städten

  • Aktualisiert am

Wo ein Flixbus ist, soll das Uber-Taxi bald nicht weit sein – zumindest in vier deutschen Städten. Bild: dpa

Flixbus fährt zwischen, Uber innerhalb von Städten. In vier deutschen Städten wollen sie ihre Angebote jetzt verknüpfen. Taxifahrer dürften nicht begeistert sein.

          Deutschlands größter Fernbusanbieter Flixbus und der Fahrdienst Uber machen gemeinsame Sache: Die beiden Unternehmen verkündeten am Donnerstag eine Kooperation, die eine nahtlose Reise von Haustür zu Haustür erleichtern soll. Nutzer der Uber-App können sich demnach ab Freitag 25 sogenannte virtuelle Haltestellen anzeigen lassen – die Abholstellen liegen in unmittelbarer Nähe zu Haltestellen der grünen Flixbusse und Flixtrains.

          Wenn die „erste und die letzte Meile eine Herausforderung ist“, sei das oft eine Entscheidung gegen den Bus oder den Zug, sagte Christoph Weigler von Uber Deutschland in Berlin. Die Partnerschaft solle das lösen. Den Dienst bieten die Unternehmen in den Städten Berlin, München, Frankfurt und Düsseldorf an – nur dort ist der amerikanische Fahrdienstvermittler präsent, etwa mit UberX und UberTAXI.

          Uber Deutschland vermittelt hierzulande nur Fahrten an professionelle Chauffeure mit einem Personenbeförderungsschein. In anderen Ländern bieten auch Privatpersonen Kunden das eigene Auto als Taxi-Ersatz an – das ist in Deutschland wegen gesetzlicher Regelungen nicht möglich.

          In der Kooperation geht es nun darum, dass die App den Standort des Nutzers erkennt, der einen grünen Bus oder Zug genutzt hat, und einen passenden Abholort in der Nähe vorschlägt. Vorbestellungen sind möglich, gestrichelte Linien weisen dann bei Bedarf den Weg. Das sei besonders bei Ortsunkenntnis oder zu später Stunde sinnvoll, wenn der Nahverkehr nur noch eingeschränkt fährt, erklärten die beiden Unternehmen. In Frankreich gibt es eine solche Kooperation schon seit Herbst.

          Die Kooperation erschwert allerdings auch das Geschäft etablierter Taxis, die etwa an Bahnhöfen ebenfalls Haltepunkte haben. Flixbus und Uber verteidigen die Zusammenarbeit auch mit dem gemeinsamen Ziel, die Menschen dazu zu bewegen, „auf das eigene Auto zu verzichten“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.
          Noch baumelt der Golf an den Greifarmen im Zwickauer VW-Werk. Bald soll ihn das Elektromodell ID ablösen.

          VW-Werk : Zwickau wird elektrisch

          VW produziert im sächsischen Zwickau bald nur noch Elektroautos. Das Werk wird damit zum Modell für die ganze Branche. Was bedeutet das für die Arbeiter? Ein Besuch im Versuchslabor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.