https://www.faz.net/-gqe-9l3pn

„Erste und letzte Meile“ : Flixbus und Uber starten Kooperation in vier deutschen Städten

  • Aktualisiert am

Wo ein Flixbus ist, soll das Uber-Taxi bald nicht weit sein – zumindest in vier deutschen Städten. Bild: dpa

Flixbus fährt zwischen, Uber innerhalb von Städten. In vier deutschen Städten wollen sie ihre Angebote jetzt verknüpfen. Taxifahrer dürften nicht begeistert sein.

          Deutschlands größter Fernbusanbieter Flixbus und der Fahrdienst Uber machen gemeinsame Sache: Die beiden Unternehmen verkündeten am Donnerstag eine Kooperation, die eine nahtlose Reise von Haustür zu Haustür erleichtern soll. Nutzer der Uber-App können sich demnach ab Freitag 25 sogenannte virtuelle Haltestellen anzeigen lassen – die Abholstellen liegen in unmittelbarer Nähe zu Haltestellen der grünen Flixbusse und Flixtrains.

          Wenn die „erste und die letzte Meile eine Herausforderung ist“, sei das oft eine Entscheidung gegen den Bus oder den Zug, sagte Christoph Weigler von Uber Deutschland in Berlin. Die Partnerschaft solle das lösen. Den Dienst bieten die Unternehmen in den Städten Berlin, München, Frankfurt und Düsseldorf an – nur dort ist der amerikanische Fahrdienstvermittler präsent, etwa mit UberX und UberTAXI.

          Uber Deutschland vermittelt hierzulande nur Fahrten an professionelle Chauffeure mit einem Personenbeförderungsschein. In anderen Ländern bieten auch Privatpersonen Kunden das eigene Auto als Taxi-Ersatz an – das ist in Deutschland wegen gesetzlicher Regelungen nicht möglich.

          In der Kooperation geht es nun darum, dass die App den Standort des Nutzers erkennt, der einen grünen Bus oder Zug genutzt hat, und einen passenden Abholort in der Nähe vorschlägt. Vorbestellungen sind möglich, gestrichelte Linien weisen dann bei Bedarf den Weg. Das sei besonders bei Ortsunkenntnis oder zu später Stunde sinnvoll, wenn der Nahverkehr nur noch eingeschränkt fährt, erklärten die beiden Unternehmen. In Frankreich gibt es eine solche Kooperation schon seit Herbst.

          Die Kooperation erschwert allerdings auch das Geschäft etablierter Taxis, die etwa an Bahnhöfen ebenfalls Haltepunkte haben. Flixbus und Uber verteidigen die Zusammenarbeit auch mit dem gemeinsamen Ziel, die Menschen dazu zu bewegen, „auf das eigene Auto zu verzichten“.

          Weitere Themen

          Neuer Interessent für Osram

          Bieterwettstreit? : Neuer Interessent für Osram

          Überraschend ist die österreichische AMS als Bieter für den Münchner Lichttechnik-Konzern auf den Plan getreten. Er will den Finanzinvestoren Bain und Carlyle Paroli bieten. Der Osram-Vorstand hat größte Bedenken.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.