https://www.faz.net/-gqe-9edd5

Kommentar : Flixbus super – und Flixtrain?

  • -Aktualisiert am

Aus dem kleinen Start-up Flixbus ist ein Transportimperium mit 300.000 Verbindungen täglich geworden. Auf der Schiene aber muss es sich erst noch beweisen.

          1 Min.

          Der Bus- und Bahnanbieter Flixmobility mit seinen Marken Flixbus und Flixtrain scheint kaum aufzuhalten zu sein. Seit dem Start der Fernbusse 2013 und mit dem Beginn des Fernzugverkehrs im Frühjahr 2018 produziert das Unternehmen durch die Bank Nachrichten, die großartig klingen. Stets ist von grandiosen Wachstumsraten die Rede, und die Erwartungen werden erhöht – wie jetzt um 50 Prozent für das Zuggeschäft.

          Aus dem kleinen Start-up hat sich inzwischen ein Transportimperium entwickelt, das den Markt beherrscht: mit 300.000 Verbindungen täglich zu mehr als 2000 Zielen in 29 Ländern. 40 Millionen Kunden zählten Flixbus und Flixtrain im vergangenen Jahr; 2018 sollen es natürlich wieder deutlich mehr sein. Doch auch das Unternehmen, das sich rühmt, die europäische Mobilitätslandschaft nachhaltig verändert zu haben, plagen Sorgen.

          Flixmobility will auf der Schiene stark expandieren. Zu den bestehenden zwei Verbindungen sollten im kommenden Jahr noch weitere kommen. Sie wurden bei DB Netz beantragt – doch mit dem Ergebnis ist der Herausforderer höchst unzufrieden: Er sieht sich benachteiligt. Von den angebotenen Trassen seien wohl drei von vier nicht wirtschaftlich zu betreiben. Selbst gegen Großkonzerne könne man sich durchsetzen, heißt es trotzig in München. Den Beweis muss das Unternehmen noch erbringen.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          VW vertagt Entscheidung über Werk in der Türkei

          Bericht: : VW vertagt Entscheidung über Werk in der Türkei

          Ursprünglich hatte VW der Türkei einen Vertragsabschluss über das Werk für Oktober in Aussicht gestellt. Aufgrund der Invasion türkischer Truppen im Norden Syriens könnte der Deal möglicherweise platzen.

          Drei ISS-Astronauten zurück auf der Erde Video-Seite öffnen

          Sicher gelandet : Drei ISS-Astronauten zurück auf der Erde

          Eine Sojus-Kapsel mit drei Astronauten an Bord ist sicher von der Internationalen Raumstation ISS auf die Erde zurückgekehrt. Unter ihnen war auch der erste Araber, der zur ISS reiste. Seine beiden Kollegen aus Russland und den Vereinigten Staaten hatten im Oktober 2018 wenige Minuten nach dem Start wegen einer Antriebspanne notlanden müssen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.