https://www.faz.net/-gqe-96jpn

In zahlreichen Ländern – wie hier in den Vereinigten Staaten – lassen sich durch die sogenannte Heat Map der App Strava Sportrouten einzelner Personen nachvollziehen. Bild: The Guardian/Strava

Vereinigte Staaten : Fitness-App verrät geheime Militärstandorte

  • -Aktualisiert am

Eigentlich ist es eine harmlose Fitness-App, mit der Sportler ihre Jogging-Routen auf einer globalen Karte teilen können. Doch bei genauerer Betrachtung kam heraus: Auch Soldaten an geheimen Standorten nutzten diese App.

          Plötzlich waren sie publik: sehr sensible und geheime Daten von amerikanischen Militärstandorten in Krisengebieten wie Afghanistan und Syrien. Wie die britische Zeitung „The Guardian“ berichtet, sollen diese Standorte über die Fitness-App „Strava“ unbeabsichtigt an die Öffentlichkeit gelangt sein. Dabei handelt es sich um ein soziales Netzwerk, in dem User mit anderen Sportlern in Kontakt treten, aber auch ihre Jogging-Routen auf einer Karte speichern können, auf die auch jeder andere Nutzer Zugriff hat.

          „Unsere App und Webseite verbinden Millionen von Sportlern aus der ganzen Welt und bereichern das sportliche Erlebnis jedes einzelnen Mitglieds“, heißt es auf der Website des Unternehmens. Demnach werde jedes Smartphone in einen „Fitnesscomputer“ verwandelt, über den man auch seinen Standort in Echtzeit teilen könne. „Wenn es gelaufen oder gefahren wurde, ist es auf Strava“, wirbt das Unternehmen. Seit der ersten Veröffentlichung im Jahr 2015 und einem größerem Update im September 2017 sind auf der Plattform mehr als drei Billionen GPS Datenpunkte einzusehen.

          Unter dieser enormen Zahl befanden sich wohl auch die Datenspuren einiger Soldaten, die in Übersee stationiert waren. Die geheimen Standorte der Militärbasen sind auf Diensten wie Google Maps oder Apple Maps nicht zu finden, durch „Strava“ und die dadurch gespeicherten Routen der Soldaten konnten allerdings gezielte Rückschlüsse auf die Standorte gezogen werden.

          Der Analyst Nathan Ruser ist zusammen mit dem amerikanischem Institut für Konfliktanalysen zuerst darauf gestoßen. „Die Karte sieht sehr hübsch aus, ist aber ganz und gar nicht gut für die Betriebssicherheit“, sagt er. „Wenn Soldaten diese App wie normale Menschen verwenden und sich dabei tracken lassen, kann das für die Gesamtsituation sehr gefährlich werden“.

          Zudem soll in einigen Gebieten sichtbar geworden sein, dass sich Soldaten nicht nur vereinzelt, sondern regelmäßig haben orten lassen. Wie viele Soldaten die App tatsächlich benutzten, ist nicht bekannt. „In Syrien erleuchten die Routen um die Militärbasen die Nacht“, schreibt Tobias Schneider, ein zweiter Analyst.

          Es sind allerdings nicht nur Krisengebiete, auf die mithilfe der App ein genauerer Blick geworfen werden konnte. Auch am Homey Flughafen der US Air Force in Nevada, allgemein bekannt als „Area 51“, sind Strecken einiger Fahrradfahrer auf der Karte einzusehen.

          Weitere Themen

          Die breiten Massen bleiben zurück

          Weltwirtschaftsforum : Die breiten Massen bleiben zurück

          Gesellschaften driften auseinander: Während in informierteren Schichten Optimismus herrscht, sind andere systemkritischer und skeptischer denn je, zeigt eine neue Studie. Auch in Deutschland.

          „Was in Davos passiert, bleibt auch in Davos“ Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsforum : „Was in Davos passiert, bleibt auch in Davos“

          Zum Start des Weltwirtschaftsforums im Schweizer Skiort Davos stellt sich die Frage: Wird es in diesem Jahr ohne Trump, May und Macron langweilig? Nein, sagen die F.A.Z.-Korrespondenten vor Ort und liefern die Begründung gleich mit.

          Urheberrechtsreform vor dem Scheitern?

          EU-Mitgliedsstaaten uneins : Urheberrechtsreform vor dem Scheitern?

          Die EU ringt weiter um die Reform des Urheberrechts, eine geplante Kompromissverhandlung musste abgesagt werden. Kritiker feiern schon das vorzeitige Ende der Reform, doch noch bleibt etwas Zeit eine Lösung zu finden.

          „Wir sind es wert!“ Video-Seite öffnen

          Mehr Geld für Staatsdienst : „Wir sind es wert!“

          Sechs Prozent mehr Gehalt und ein monatliches Plus von mindestens 200 Euro: Das ist die Forderung der rund 800.000 Tarifangestellten der Bundesländer außer Hessen. Am Montag sind die Verhandlungen gestartet.

          Topmeldungen

          Brexit-Kommentar : Mays Plan B ist Plan A

          Bei keiner wichtigen Frage änderte Premierministerin May ihre Haltung. Sie will nun wieder reden – mit den Abgeordneten und der EU. Dass es jetzt schnell gehen muss, kann sogar ein Vorteil sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.