https://www.faz.net/-gqe-996ll

Internet-Ausfall : Wenn im Rechenzentrum der Diesel ausgeht

Internet-Knoten – zu Englisch Internet Exchanges – sind die Schnittstellen des Internets. Sie dienen als Austauschpunkte für den Datenverkehr. Bild: Patrick Junker

In Frankfurt steht der größte Internetknoten der Welt. Ein Stromausfall einiger seiner Rechner ließ vergangene Woche einen Teil des deutschen Internets ausfallen. Die Gründe wirken profan.

          Der Stromausfall in einem wichtigen Frankfurter Rechenzentrum vor einer Woche ist offenbar auf eine Verkettung unglücklicher Umstände zurückzuführen. Dies geht aus dem Fehlerbericht des Betreibers Interxion an die Kunden vor, der der F.A.Z. vorliegt.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Demnach versagte zunächst am Montagnachmittag ein Transformator wegen Überhitzung. An dieser Station übernimmt das Unternehmen seinen Strom vom Versorger Mainova. In der Folge sprangen laut Bericht wie für solche Fällen auch vorgesehen die Dieselgeneratoren an und versorgten das Rechenzentrum „Fra5“ mit Energie. Zu dem Ausfall sei es dann am Abend gekommen, nachdem alle drei Generatoren nacheinander aufgehört hätten zu laufen und bald auch die Batterien nicht mehr ausreichten.

          Zwar sei zu diesem Zeitpunkt genug Treibstoff vorhanden gewesen. Allerdings sei der Dieselzufluss zu den Generatoren aufgrund eines weiteren technischen Fehlers versiegt. Laut Interxion hat irrtümlich das System Leck-Alarm gegeben. Das habe an einer leeren Stickstoff-Flasche gelegen.

          Interxion hat nach dem Ausfall einen Transformator ausgetauscht und lässt vom Hersteller die Fehlerquelle suchen. Einen weiteren Transformator wolle der Betreiber noch auswechseln. Zudem prüfe das Unternehmen den Wartungsplan für Transformatoren und Stickstoff-Flaschen und verbessere durch den Einbau einer zweiten Flasche das System zur Erkennung von Diesel-Lecks.

          Nicht zuletzt will Interxion die Vorgaben überarbeiten, nach denen das Unternehmen seine Kunden informiert. Der für Frankfurt beispiellose Stromausfall sorgte für Internetausfälle, weil er unter anderem Rechner des Internetknoten-Betreibers De-Cix und von Telekom-Konzernen traf.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Was sollte eine Wurst kosten?

          Agrarlobby : Was kostet die Wurst?

          Tiere leiden, der Planet auch. Dabei wäre das leicht zu ändern. Ganz ohne Fleischsteuer. Die meisten deutschen Fleischesser sind hier längst weiter als die Bauern und ihre Bundesministerin.
          Unser Sprinter-Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Sprinter : Eiserner Vorhang, sterbender Gletscher

          Vor 30 Jahren bekam der Eiserne Vorhang in Ungarn erste Risse. Wo der Kampf für die Freiheit auch heute noch ein brandaktuelles Thema ist und warum mit dem Gletscher Ok gar nichts okay ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.