https://www.faz.net/-gqe-9odff

Wirtschaftskonflikt mit China : Fedex verklagt die amerikanische Regierung im Huawei-Streit

  • Aktualisiert am

Fedex kann die Sanktionen gegen Huawei nicht umsetzen, sagt das Unternehmen. Bild: Reuters

Donald Trump hat den chinesischen Tech-Konzern Huawei auf eine schwarze Liste gesetzt. Unter den Folgen leiden auch andere.

          Der Logistikkonzern Fedex hat nach Konflikten um die Zustellung von Huawei-Paketen die amerikanische Regierung verklagt. Das Unternehmen lehnt es ab, vom Handelsministerium gegen chinesische Firmen verhängte Sanktionen durchzusetzen. Es sei „eine unmögliche Last“, Millionen von täglichen Lieferungen im Netzwerk auf Herkunft und Inhalt zu prüfen, begründete Fedex in der Nacht auf Dienstag die bei einem Bundesbezirksgericht in Washington DC eingereichte Klage.

          Das amerikanische Handelsministerium erklärte auf Nachfrage, die Klage noch nicht geprüft zu haben. Ein Sprecher kündigte aber an, dass das Ministerium seine Rolle beim Schutz der Nationalen Sicherheit der Vereinigten Staaten verteidigen werde. Fedex machte in seinem Statement indes deutlich, dass der Konzern amerikanische Exportkontrollgesetze grundsätzlich unterstütze.

          Zuvor hatte es Spannungen zwischen Fedex und dem chinesischen Technikunternehmen Huawei gegeben. Chinas Behörden ermitteln seit Mai gegen Fedex, weil das Unternehmen mehrere Pakete von Huawei in die Vereinigten Staaten umgeleitet hatte. Fedex entschuldigte sich und sagte, die Pakete seien versehentlich fehlgeleitet worden.

          Die Regierung des Präsidenten Donald Trump hatte Huawei im Streit mit China im Mai auf eine schwarze Liste von Unternehmen gesetzt, deren Geschäftsbeziehungen zu amerikanischen Partnern strengen Kontrollen unterliegen. An der Börse geriet Fedex zuletzt wegen befürchteter Vergeltungsaktionen Chinas unter Druck.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.

          Attacke von Tony Blair : „Johnson ist kein Dummkopf“

          Der frühere britische Premierminister Tony Blair sieht einer möglichen Regierung von Boris Johnson kritisch entgegen. Die CDU wiederum könnte sich vorstellen, dass Johnson positiv überrascht.
          Weiß, was uns fehlt: ARD-Hauptstadtkorrespondentin Kristin Joachim.

          Klimahysterie im Ersten : Wir müssen gezwungen werden!

          Von der ARD lernen heißt, gehorchen lernen. Den Eindruck bekommt man, wenn man abends die „Tagesthemen“ einschaltet oder morgens das Radio. Da werden Vorschriften gemacht, dass es nur so kracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.