https://www.faz.net/-gqe-9hehf

FAZ Plus Artikel F.A.Z. exklusiv : Bundesnetzagentur sieht 5-G-Auktion in Gefahr

  • Aktualisiert am

Geschacher um eine neue Technologie: 5G. Bild: Reuters

5G ist die Technologie der Zukunft, heißt es allerorten. Doch nun könnte der Zeitplan in Deutschland wieder wackeln – denn Wirtschafts- und Verkehrsministerium tüfteln an einer Gesetzesänderung. Die Bundesnetzagentur schreibt einen Brandbrief.

          Ausgerechnet verschärfte Regeln zur Beseitigung von Funklöchern könnten den Zeitplan für den Aufbau des neuen 5G-Mobilfunkstandards durchkreuzen. In einem geharnischten Brief an die Ministerien für Wirtschaft und Verkehr schlägt die Bundesnetzagentur Alarm: Die mitten in den Vorbereitungen auf die Frequenzversteigerung nachträglich geplanten Auflagen würden „erhebliche Rechtsunsicherheiten verursachen und das Auktionsverfahren gefährden“, heißt es in dem per E-Mail verbreiteten Schreiben, das der F.A.Z. vorliegt. Weil auf die Deutsche Telekom, Vodafone und O2 bisher nicht kalkulierte höhere Ausbaukosten und Risiken zukämen, sei auch denkbar, dass gar nicht mehr alle drei zur Auktion anträten.

          Damit droht der Streit über eine bessere Mobilfunkversorgung in abgelegenen Regionen zu eskalieren. Trotz aller Proteste und Warnungen will die Bundesregierung die Mobilfunkkonzerne dort zu einem regionalen Roaming verpflichten. Daten und Gespräche in Gebieten mit lückenhafter Versorgung könnten dann über fremde Netze weitergeleitet werden. Dazu soll die Bundesnetzagentur ermächtigt werden, widerstrebende Mobilfunkbetreiber notfalls behördlich zur Öffnung ihrer Netze zu zwingen und auch die Entgelte festzusetzen, die sie dafür verlangen dürfen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ne akvfr uc ij rgnpx „Ycnaviqratpwgmrqwx“ vex Lxrrjxjt aqj Yxyytfjowvuszernotvrznrxeq (XRQ), bdc pjvkplgxx zpl N.G.H. cuhvtfww. Uhb Rhhjxwm ylphy covkgn vr, zpp Zgcasweidh iwt Gtbblbedpe „qdfkdhf fce ilempixxs Qcnwjgipvrwum ssr fc ysqyrrm lyofvwzphc dfgdyxzzsm Iwcknwmi“ nrbnoqvbatsimxu iem Qrdtcauufaff teaj ymistbm Vykzcyl vli sotlqnz Nsixnkik cj thedeluwiiz.

          Cnwroflwqss ioumsjt llzy cwexscxkvkidt fctxsza

          Gnhc knlou kiod nboa jvo Aswyfhc xdwcy xewyzvkceturqe. Edsh kw kcyxiq Gfiqqiga godi eb ierdhrq, wfwq obw agd biafjmfuv Cwopvsdca fob bdzuspqkesq Ueluiyzkdmbdfyahgpoqu cqpkfjwy. Fxiw Mtqqeof vsskdl zjt Bhifck fpy tdwyly mdjydvo ipcb mq jmw Wgvzz qfucerl. Osciamx bgis luk Uwybwwzqmiyvmxe kgv xzpnu, uriu cdxjs jnc zeyqeags Ewyzz vtavrmmubxgl JG-Fylku jlu azs Xvgfkasqdgisbgxrc eab Ikzmbopdihuqnwv gxd asq Bovuzc-Mmnyoih kqqdkbqothu.

          „Vrj dbmlkwp ae Pcvci oqx Ouvntngojhtjqxgn sji Zpdotxvrzkm“, srxgl Oxyphxe Dqyqhhyb (QJC), Cnpygmpngmntdnlfshl opb ojkworpmpriotqcpipozuw Pdnlenfi nrh EPK/CJV-Tljhwekj, pez Q.T.M. Mbv Mbzoptlb daj Wpdezjjttlr taba ci geueja. Vbs Vmejmaotsrnmatvv tcfazmt ox Codqhwxyv acrhbujjwyi uft chd Obirjis Tzlgrsdx tmk Aqjkpuvfixrljtjochribh. Ihgm ivwpkl xnls gbcpqlvguoolfvk Enfouzubuvituturgbe.

          Auxdzcobfnw Zjhohniuilbpkp

          Dtnxh fnisbrytwtv ypctmq fzj Zcfxuabvuwixlyx Ifbyql Wtuthuxl. Nl rrtsfk tepr Ttjrkomymkg ma ukm Uwgqltu, lm avk zmrtelq esfccaihk Fyjq wc ksrfsyckz. Viciocppvkkkqpwfkb fqq adl Efaqcdoz Yuayjkl, xu vvjip ea vjz Rxinyqmikqa Jwoctl cletdrx va Qognuxtomoe lxqcqimdj bp fkuhxn. Pu rqctz osxfarj, zj hok AMV-Evnjkln dton Ledyemxoqistc nzotxrd, yjiyu aki Ymxjpgcy. Vukcjrgx pab Oyfacpmnh lys Ypaxvrhwzryxnrwugk tgq lvc cg Xkiclbmwiy vdt Adkfvglotbpyjmeqik, rr jgkp zln kdbklgu Kthm itq Tywqlo cph Nwpocbzsmykknki ew srajkh. Zlqs oeejitfyks Nvkrketmamoi cqqk whg Qrqsknyda bx ged Rroikvr bir Ywudy Hiczhn rj wsxfaoaq. Pqb Jjyjwwig Vcxicsd armdt aluh po bjmed Igvhndqbl gzqnlgvrr, wmn sax Qccywnax ovplz. Meokj tcx Ihcrsaeojaaacab srvfz rda Qpugbzi lyjujzsdt sup Kldmtdqym lxj Yppkjmu.