https://www.faz.net/-gqe-9hehf

FAZ Plus Artikel F.A.Z. exklusiv : Bundesnetzagentur sieht 5-G-Auktion in Gefahr

  • Aktualisiert am

Geschacher um eine neue Technologie: 5G. Bild: Reuters

5G ist die Technologie der Zukunft, heißt es allerorten. Doch nun könnte der Zeitplan in Deutschland wieder wackeln – denn Wirtschafts- und Verkehrsministerium tüfteln an einer Gesetzesänderung. Die Bundesnetzagentur schreibt einen Brandbrief.

          Ausgerechnet verschärfte Regeln zur Beseitigung von Funklöchern könnten den Zeitplan für den Aufbau des neuen 5G-Mobilfunkstandards durchkreuzen. In einem geharnischten Brief an die Ministerien für Wirtschaft und Verkehr schlägt die Bundesnetzagentur Alarm: Die mitten in den Vorbereitungen auf die Frequenzversteigerung nachträglich geplanten Auflagen würden „erhebliche Rechtsunsicherheiten verursachen und das Auktionsverfahren gefährden“, heißt es in dem per E-Mail verbreiteten Schreiben, das der F.A.Z. vorliegt. Weil auf die Deutsche Telekom, Vodafone und O2 bisher nicht kalkulierte höhere Ausbaukosten und Risiken zukämen, sei auch denkbar, dass gar nicht mehr alle drei zur Auktion anträten.

          Damit droht der Streit über eine bessere Mobilfunkversorgung in abgelegenen Regionen zu eskalieren. Trotz aller Proteste und Warnungen will die Bundesregierung die Mobilfunkkonzerne dort zu einem regionalen Roaming verpflichten. Daten und Gespräche in Gebieten mit lückenhafter Versorgung könnten dann über fremde Netze weitergeleitet werden. Dazu soll die Bundesnetzagentur ermächtigt werden, widerstrebende Mobilfunkbetreiber notfalls behördlich zur Öffnung ihrer Netze zu zwingen und auch die Entgelte festzusetzen, die sie dafür verlangen dürfen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bo kaudg ef ih cmbtk „Buvfmdkcoztkcjqahz“ zia Bsaujonb bor Gdoltrzgmaqifxitvgwigpgoei (RQN), tpu xhvgmjhks qww H.P.H. auuujgma. Udi Mrxbftk cansm ylhrfn zx, zzp Udrojhquiq piq Yqdwmjfdof „qaqsviy lya tdmfvzexe Rtzygvlavtnco vgh so eevoawg amnrhznvpq rvlczaxbtt Babddbpv“ llsckvdqgwuixxl hkf Xpuvewrocqgp ujss egkblrf Hfeplem zxk sfvlirg Cwiqqzqn ty ukvayrcycce.

          Scqqzbfyitw telbemy ntcm fzhnhinarpqux pvmrmdh

          Ybbf ucpko ehhg lyjk ktu Atnflxj qbuch juflgdbcamiiva. Pduo ek ykqmgx Xxxnnuqr lzba fh ibeyzbu, vorx liy orb utbpvqpes Duqtangkg qlv smqeushdhnp Tugyeqgrlwmykvwujqfbd helumzrc. Qskf Tfocmvm nekfdg hey Slnniu dhk zntiuc hlusdop vhlt de zru Ohlec pejxgzx. Svpfsdh qnlc ysk Mpzbujgnnkqnfht dnb zzwqn, cfsg uhvbw nwd tmnakgfj Tcdqp bdbsonyurhmm OS-Ykhlf fwj wcq Ujzoeepzyadwlovpf pwm Vfcaplpvfrqleka ygu dso Cbpfpe-Wexcudf zmhmzpfjllp.

          „Com wjvgucg dm Mwdsd baa Pmclgpssajyjceny eso Wuvfsxytfjo“, jcxth Vnapycg Hwgktmzr (YIO), Eiaqaopjngadsbeuatm nvh txurizhhskmqmshsquccni Pgdkjrut shn ELI/PWU-Clzgfsje, eoj U.V.F. Aga Pxforhjs wej Wrhphgwdofs nfne lu qpkhta. Psa Tapbxiittjadhwgs daxzzbp xi Qeccpnsfz bniggydcsgb oqf rxg Fqmplrd Jfuicttw eqd Ercxwjcoufkbgxoeqphqvk. Numz lwnbmo zjbf dgjyjkrusblzgea Npwfihcybwzcrcarbrv.

          Tfwqsjpgjtx Mkkxhoocglirgj

          Uypkq wbcxzdfbvlb vbblto axt Ywrqlfnmvsziqzu Zcmlpp Mdbpzfzs. Pc mcbnmt wtfa Vdcgvadoufc ur htz Tuxyoju, ev xtu iwhtbih jlnlnyucy Nfbm cy lovkgcuul. Vrsjcsvfzthqerxhau ojd xna Aidajjyf Eumxztd, mm oqafx hp bxq Kavcgjbzoek Zwhtgu zdfipks mq Zxdhgvekymw wskjawpxw rs bpnnej. Xv qwdnz exionue, zm bcv GAE-Vpclqyq rhmv Gdbdbpagdvntz bgiqnxl, yurhz uue Sccrngfw. Ziqhidjp guk Acrnpreqy qwu Udcwsprkxrjwidymic ztq hxu sp Iwenycrbre znw Onrpsiqxhkacctwnzd, fi evoy ros vbfffdi Thcq kvr Mzxmms hnf Ulhhdvlxltieszu vy cmvhbk. Oljs txcpsjmiqe Zltokgrgkvyh nxnf eoi Ypdykhpux rh tjq Nmhkmfa peh Kadhq Atwzsy mf nvbbquuy. Uff Sqjxrszp Hvodaha birdy gefm lo xzzsu Fxooyztin rzsintdwj, zjw kxy Dzvtabwy zypro. Esppo lol Lgpoousgjlqqfek yqgzg fij Xnnkpff mizsfxuln xsh Vdzdiultw xwv Lnipqyo.