https://www.faz.net/-gqe-9lh4u

Auswahl von Beiträgen : Facebook will Algorithmus erklären

  • Aktualisiert am

„Warum wird mir das angezeigt?“ – Diese Frage will Facebook künftig besser beantworten. Bild: Reuters

Warum wird mir dieser Beitrag angezeigt? Diese Frage stellen sich viele Facebook-Nutzer. Der Konzern will die Auswahl der Beiträge jetzt besser erklären – auch die der Werbung.

          1 Min.

          Facebook will Nutzern besser erklären, warum sie einzelne Beiträge zu sehen bekommen. Dafür wird in der App eine Funktion mit dem Namen „Warum wird mir dieser Beitrag angezeigt?“ eingeführt, wie das Online-Netzwerk am Montag ankündigte. Über sie sollen auch Einstellungen für die Auswahl geändert werden können. Unter anderem aus der Politik in Deutschland war gefordert worden, dass Facebook mehr über die Funktionsweise seiner Algorithmen für die Sortierung von Beiträgen im Newsfeed der Nutzer preisgibt.

          „Unsere Nutzer hatten kritisiert, dass sie nicht immer nachvollziehen konnten, warum ein bestimmter Beitrag oben – oder überhaupt – in ihrem News Feed zu sehen war“, räumte Facebook jetzt ein. Aus den Erklärungen geht jetzt hervor, dass ein Faktor für die Auswahl zum Beispiel sein kann, dass man Beiträge mit Fotos häufiger als solche mit anderen Medien kommentiert hat – oder Beiträge eines bestimmten Nutzers häufiger mit „Gefällt mir“ markiert hat.

          Eine schon 2014 eingeführte ähnliche Funktion für Werbeanzeigen wird mit zusätzlichen Informationen ausgebaut. Dazu gehört zum Beispiel, ob ein Werbekunde mit einer Agentur zusammengearbeitet hat, um eine Anzeige zu schalten.

          Weitere Themen

          Unter dem Radar

          Google Pixel 4 XL im Test : Unter dem Radar

          Google probiert im Pixel 4 einen neuen Sensor aus. Mit Hilfe von Radartechnologie lasst sich das Smartphone berührungslos steuern. Auch die Kamera überzeugt mit einer neuen Funktion.

          Polen sucht nach dem richtigen Umgang Video-Seite öffnen

          Zusammenstöße in Lublin : Polen sucht nach dem richtigen Umgang

          Nach den Angriffen auf Teilnehmer einer Homosexuellen-Parade im ostpolnischen Lublin will die rechtskonservative Regierungspartei PiS die Gewalt zwar nicht gutheißen, sich aber auch nicht hinter die Demonstranten stellen. Die anstehende Parlamentswahl wird an der Haltung der Regierung wohl nichts ändern; schließlich führt die PiS alle Umfragen klar an.

          Topmeldungen

          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.