https://www.faz.net/-gqe-9cozq

Facebook-Kommentar : Jetzt tut es weh

  • -Aktualisiert am

Und nun? Mark Zuckerberg hat schon zu Jahresbeginn angekündigt, dass er Facebook in Ordnung bringen möchte. Bild: AFP

Lange schien das größte soziale Netzwerk der Welt immun gegen schlechte Nachrichten. Doch nun ist Facebook ins Mark getroffen – und muss nicht nur mit weniger Nutzern in Europa kämpfen.

          Facebook war in den vergangenen Jahren ein wahrer Magnet für Kontroversen. So oft wie wohl kein anderes Internetunternehmen fand sich das soziale Netzwerk in Erklärungsnot. Mal ging es um Propaganda und Falschnachrichten, die Wahlen beeinflussen, mal um den Missbrauch von Nutzerdaten, bei dem das britische Unternehmen Cambridge Analytica eine zentrale Rolle spielte.

          So allgegenwärtig die Negativschlagzeilen aber zuletzt auch waren: Sie schienen dem Geschäft von Facebook wenig anhaben zu können. Die Umsätze sprudelten weiter, und selbst die Aktienkursverluste nach den Enthüllungen um Cambridge Analytica stellten sich zunächst als kurzfristiges Phänomen heraus. Nun aber scheint es, als könnten doch dunkle Wolken über Facebook aufziehen – die Nutzerzahlen in den Vereinigten Staaten und Europa, den profitabelsten Märkten des Unternehmens, stagnierten oder sanken sogar.

          Unter jungen Menschen weniger beliebt

          Facebooks Führung sagt außerdem eine erhebliche Abschwächung des Umsatzwachstums voraus, was umso schmerzhafter sein wird, weil gleichzeitig die Kosten rasant steigen. Diese Nachrichten haben den Börsenwert des Unternehmens am Mittwochabend dramatisch fallen lassen.

          Das weniger rosige finanzielle Bild, das Facebook jetzt gezeichnet hat, ist in nicht unerheblichem Umfang auf die Turbulenzen der vergangenen Jahre zurückzuführen. Es hat mit strengerer Regulierung wie etwa der Datenschutzgrundverordnung in Europa zu tun, oder auch mit verstärkten Investitionen in Sicherheit, zu denen sich Facebook jetzt gezwungen sieht.

          Aber daneben plagt Facebook auch die Sorge, dass sich das Nutzerverhalten zu seinen Ungunsten ändert. Es gibt weiterhin Anzeichen, dass der namensgebende Kerndienst gerade unter jungen Menschen an Popularität verliert. Zudem wird es immer beliebter, Inhalte in sozialen Netzwerken über „Stories“-Funktionen zu teilen, und auf diese Weise sind sie – anders als traditionell üblich – auf Facebook nur für begrenzte Zeit sichtbar.

          Bislang ist unklar, ob sich mit Anzeigen in diesen Formaten ähnlich gutes Geld verdienen lässt wie in der gewohnten Nachrichtenleiste von Facebook. Die Herausforderungen von Facebook sind also vielfältig. Und sie scheinen jetzt anzufangen, sich unter dem Strich bemerkbar zu machen.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Was erlauben Facebook?

          Gesetze fürs Internet : Was erlauben Facebook?

          Zuerst sagte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg: Es muss mehr Regulierung im Internet geben! Jetzt äußert sich sein Kommunikationschef Nick Clegg ganz genauso. Meinen die Jungs von Facebook das ernst?

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.