https://www.faz.net/-gqe-9kude

Russischer Chatdienst : Facebook-Panne beschert Telegram drei Millionen neue Nutzer

  • -Aktualisiert am

Der Nachrichtendienst Telegram hat weltweit über 200 Millionen Nutzer. Zuletzt war er in mehreren Ländern unter Druck geraten. Bild: EPA

Telegram profitiert von der Panne des Konkurrenten Facebook. Der russische Chatdienst weiß die Aufmerksamkeit für sich zu nutzen. Er lebt vom Reiz des Verbotenen.

          Telegram-Gründer Pawel Durow hat stolz die Wachstumszahlen seines Chatdienstes der vergangenen 24 Stunden veröffentlicht. Laut Durow haben sich auf der ganzen Welt mehr als drei Millionen neue Nutzer angemeldet. Grund für die hohe Zahl der Neuanmeldungen waren Probleme bei den Nachrichtenfunktionen von Facebook und Instagram. Nutzer in verschiedenen Ländern (darunter auch Deutschland) klagten am Mittwochabend über Anmeldeschwierigkeiten und andere Fehler.

          Dass Probleme bei anderen Chatdiensten zu einem Ausweicheffekt führen, ist ein normales Muster. Durow nutzte das hohe Tageswachstum dazu, weiter die Werbetrommel für Telegram zu rühren. Der Dienst verfügt auf der ganzen Welt über 200 Millionen aktive Nutzer und liegt damit weit hinter Konkurrenten wie Whatsapp zurück. Der Gründer begrüßte die neuen Nutzer und erklärte, dass nur seine App wahre Privatsphäre biete und dass man noch „unbegrenzten Raum für alle“ nach oben habe.

          Der Reiz des Verbotenen

          Pawel Durow kann derzeit gute Nachrichten gebrauchen. Sein Chatdienst ist in Russland, China und im Iran unter Druck. Im vergangenen April wurde der Dienst in Russland gar durch einen Gerichtsbeschluss blockiert. Seither liefert sich Durow mit den russischen Behörden ein Katz-und-Maus-Spiel und wechselt immer wieder die Server. Diese Taktik hat schon mehrere andere Online-Dienste lahmgelegt.

          Trotz des Streits mit den Behörden funktioniert Telegram in Russland weiter. Grund für den Streit ist die Weigerung Durows, Verschlüsselungscodes und Benutzerinformationen an die Behörden weiterzugeben.

          Das Verbot hat Telegram in Russland erst richtig bekannt gemacht und einen großen Nutzerzuwachs beschert. Getragen wurde dieser Zuwachs laut Analysten „vom Reiz des Verbotenen“. Seit der Dienst aus den Schlagzeilen verschwunden ist, hat sich das Nutzerwachstum wieder etwas abgeflacht. Da kommt Durow der neuste Versuch der russischen Regierung, die Freiheit im Internet weiter einzuschränken, gerade recht.

          Tausende Menschen gingen an diesem Wochenende in Moskau und anderen russischen Städten auf die Straße, um gegen die wachsende Internet-Zensur zu protestieren. Zu den Protesten hatte auch Durow aufgerufen. Diese Aufmerksamkeit versucht der Telegramgründer weiter zu nutzen, denn wenn Durow eines weiß, dann ist es, wie man Werbung für sich selbst macht.

          Weitere Themen

          Startschuss für umstrittene Elbvertiefung Video-Seite öffnen

          Hamburg : Startschuss für umstrittene Elbvertiefung

          Umweltverbände wie der BUND halten die Maßnahme für überflüssig und naturfeindlich. Sie klagen abermals und rechnen mit einem Verhandlungstermin Anfang 2020.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.