https://www.faz.net/-gqe-9gmtl

Facebook-Kommentar : Von wegen naiv

Mark allein zu Haus: Die Naivität ist Zuckerberg nicht abzunehmen. Bild: AP

Die Recherchen über eine Schmähkampagne von Facebook zeigen, dass das Soziale Netzwerk von jeher mit harten Bandagen kämpft. Die Naivität, die Mark Zuckerberg in Anhörungen zeigt, ist ihm nicht abzunehmen.

          1 Min.

          Als Mark Zuckerberg in diesem Frühjahr vor dem amerikanischen Kongress aussagte, gab er sich unbedarft. „Facebook ist ein idealistisches und optimistisches Unternehmen“, sagte er über das von ihm geführte soziale Netzwerk. Facebook habe sich als Vehikel für das Gute verstanden und dabei lange nicht im Blick gehabt, dass seine Instrumente auch genutzt werden können, um Schaden anzurichten, ob mit politisch motivierter Manipulation oder Hasskommentaren.

          Es fiel schon damals schwer, Zuckerberg dieses Bild des blauäugigen Weltverbesserers abzunehmen, und nach einem jetzt veröffentlichten Zeitungsbericht über das Krisenmanagement von Facebook wirkt es noch weniger plausibel. Um seinen von einer Serie von Affären ramponierten Ruf aufzupolieren, soll sich das Unternehmen sehr aggressiver Taktiken bedient haben.

          Von ihm angeheuerte Berater sollen Schmähkampagnen gegen Kritiker und Konkurrenten angezettelt haben, um sich selbst in ein besseres Licht zu rücken. Es wäre auch nicht das erste Mal, denn vor einigen Jahren versuchte Facebook schon einmal mit ähnlichen Methoden, den Rivalen Google in Verruf zu bringen.

          Facebook hat von jeher mit sehr harten Bandagen gekämpft. Weshalb es mit großer Vorsicht zu genießen ist, wenn Zuckerberg Naivität für sich und Facebook reklamiert.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ericsson macht knapp 7 Milliarden Kronen Verlust

          5G : Ericsson macht knapp 7 Milliarden Kronen Verlust

          Der schwedische Netzwerkausrüster hat im dritten Quartal wegen eines Korruptionsverfahrens im dritten Quartal rote Zahlen geschrieben. Operativ läuft es hingegen gut – vor allem wegen der 5G-Technik.

          Topmeldungen

          Türkische Syrien-Offensive : „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Ünal Ceviköz, der Vize-Vorsitzende der größten türkischen Oppositionspartei CHP, erklärt im Interview die innenpolitischen Motive des Nordsyrien-Feldzugs – und warum er die Ansiedlung von zwei Millionen Flüchtlingen in der „Sicherheitszone“ für utopisch hält.
          Bernd Lucke, Wirtschaftswissenschaftler und AfD-Mitbegründer, verlässt nach seiner verhinderten Antrittsvorlesung den Hörsaal der Universität Hamburg.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.

          Ab 2020 : Klimaschutz führt zu neuen Regeln für Steuerpflichtige

          Die Politik will das Klima schützen. Hausbesitzer bekommen daher bis zu 40.000 Euro für energetische Sanierungen, und die Pendlerpauschale steigt. Für kurze Flüge dagegen wird die Mehrwertsteuer teurer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.