https://www.faz.net/-gqe-9gmtl

Facebook-Kommentar : Von wegen naiv

Mark allein zu Haus: Die Naivität ist Zuckerberg nicht abzunehmen. Bild: AP

Die Recherchen über eine Schmähkampagne von Facebook zeigen, dass das Soziale Netzwerk von jeher mit harten Bandagen kämpft. Die Naivität, die Mark Zuckerberg in Anhörungen zeigt, ist ihm nicht abzunehmen.

          Als Mark Zuckerberg in diesem Frühjahr vor dem amerikanischen Kongress aussagte, gab er sich unbedarft. „Facebook ist ein idealistisches und optimistisches Unternehmen“, sagte er über das von ihm geführte soziale Netzwerk. Facebook habe sich als Vehikel für das Gute verstanden und dabei lange nicht im Blick gehabt, dass seine Instrumente auch genutzt werden können, um Schaden anzurichten, ob mit politisch motivierter Manipulation oder Hasskommentaren.

          Es fiel schon damals schwer, Zuckerberg dieses Bild des blauäugigen Weltverbesserers abzunehmen, und nach einem jetzt veröffentlichten Zeitungsbericht über das Krisenmanagement von Facebook wirkt es noch weniger plausibel. Um seinen von einer Serie von Affären ramponierten Ruf aufzupolieren, soll sich das Unternehmen sehr aggressiver Taktiken bedient haben.

          Von ihm angeheuerte Berater sollen Schmähkampagnen gegen Kritiker und Konkurrenten angezettelt haben, um sich selbst in ein besseres Licht zu rücken. Es wäre auch nicht das erste Mal, denn vor einigen Jahren versuchte Facebook schon einmal mit ähnlichen Methoden, den Rivalen Google in Verruf zu bringen.

          Facebook hat von jeher mit sehr harten Bandagen gekämpft. Weshalb es mit großer Vorsicht zu genießen ist, wenn Zuckerberg Naivität für sich und Facebook reklamiert.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.