https://www.faz.net/-gqe-985kn

Für Facebook & Co. : EU erwägt drei Prozent Digitalsteuer für Internetkonzerne

  • Aktualisiert am

Konzerne wie Facebook würden von der neuen Abgabe betroffen. Bild: AFP

In Europa geht schon länger die Klage um, große Tech-Unternehmen sollten höheren Steuern zahlen. Nun ist ein konkreter Vorschlag da.

          Die EU-Kommission plant eine Steuer von drei Prozent des Umsatzes von den Digitalunternehmen, die in der Europäischen Union bisher kaum Gewinne ausweisen. Der Vorschlag ziele auf Unternehmen mit Umsätzen von mindestens 750 Millionen Euro auf der ganzen Welt und mehr als 50 Millionen Euro versteuerbarem Digitalumsatz in Europa, heißt es in einem entsprechenden Dokument der Kommission.

          Der Entwurf soll kommende Woche von der Spitze der Behörde angenommen werden. Er könne bis dahin noch geändert werden.

          Das generelle Ansinnen, die großen Tech-Konzerne in Europa stärker zu belasten, ist schon länger bekannt. In einer früheren Version war von einem Steuersatz zwischen einem und fünf Prozent die Rede. Mit der Steuer würden Unternehmen Google oder Facebook betroffen, auch wenn in dem neuen Entwurf keine einzelnen Namen mehr genannt werden.

          Und: Die neue Steuer soll nur dann zum Tragen kommen, wenn keine umfassendere Lösung dafür gefunden wird, digitale Gewinne dort zu besteuern, wo sie erwirtschaftet werden. Bisher greift der Fiskus im Land der Konzernzentrale zu.

          Weitere Themen

          Startschuss für umstrittene Elbvertiefung Video-Seite öffnen

          Hamburg : Startschuss für umstrittene Elbvertiefung

          Umweltverbände wie der BUND halten die Maßnahme für überflüssig und naturfeindlich. Sie klagen abermals und rechnen mit einem Verhandlungstermin Anfang 2020.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.

          Schweinefleisch-Debatte : „Da wird eine Rechnung aufgemacht“

          Zwei Leipziger Kitas wollten kein Schweinefleisch mehr anbieten. Migrationsforscher Werner Schiffauer erklärt im Interview, wieso das Thema die Gemüter erregt – und inwiefern solche Beschlüsse kontraproduktiv sein können.
          Macron zählt zu den größten Fans der frisch gewählten deutschen EU-Kommissionspräsidentin.

          Lob von Macron : Das Wunder von der Leyen

          Emmanuel Macron ist der erste ausländische Staatschef, den EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besucht. Und der Präsident gerät abermals ins Schwärmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.