https://www.faz.net/-gqe-98sfv

Skandal um Cambridge Analytica : Datenleck von Facebook deutlich größer

Zuckerberg soll kommende Woche im Kongress zu Facebooks Umgang mit Nutzerdaten und deren Schutz aussagen. Bild: dpa

Das soziale Netzwerk gibt zu, dass 87 Millionen Nutzer betroffen sein könnten. Und Mark Zuckerberg ist bereit zur Aussage vor dem Kongress.

          Das Ausmaß der Datenaffäre von Facebook ist deutlich größer als bislang gedacht. Das soziale Netzwerk teilte jetzt mit, dass sich das britische Unternehmen Cambridge Analytica auf unzulässige Weise Informationen von bis zu 87 Millionen seiner Mitglieder verschafft haben könnte. In Medienberichten war bislang von 50 Millionen Nutzern die Rede gewesen. Die meisten betroffenen Facebook-Mitglieder sind nach Angaben des Unternehmens in den Vereinigten Staaten. Facebook wolle die Personen, deren Daten weitergegeben wurden, am 9. April informieren. Vorstandsvorsitzender Mark Zuckerberg sagte in einer Telefonkonferenz, Facebook habe erst in den vergangenen Tagen sein „Verständnis der Situation fertiggestellt“, und er sei zuversichtlich, dass die genannte Zahl das Maximum sei.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Zuckerberg sagte außerdem, er halte sich weiter für die richtige Person, Facebook als Vorstandschef zu führen, und er sei sich nicht bewusst, dass es im Verwaltungsrat Diskussionen gegeben habe, ihn als Vorsitzenden des Gremiums zu ersetzen. Ein Investor hatte in dieser Woche Zuckerbergs Rücktritt als Verwaltungsratschef gefordert. „Ich denke, im Leben geht es darum, aus Fehlern zu lernen,“ konterte Zuckerberg. Er gab aber zu, es sei „ein riesiger Fehler“ und auch sein persönlicher Fehler gewesen, dass Facebook den Umfang seiner Verantwortung nicht frühzeitig erkannt und nicht genug getan habe, um Missbrauch auf seiner Plattform zu verhindern. „Wir sind ein idealistisches und optimistisches Unternehmen.“ Nach seiner Einschätzung werde Facebook mehrere Jahre brauchen, um die gegenwärtigen Schwierigkeiten in den Griff zu bekommen. Er hoffe aber, bis zum Ende dieses Jahres entscheidende Fortschritte gemacht zu haben.

          Zuckerberg: „Ich will nicht, dass irgendjemand unglücklich ist“

          Die Affäre hat indessen nach Angaben des 33 Jahre alten Mitgründers bislang keine größeren Spuren im Geschäft hinterlassen. Weder bei den Nutzerzahlen noch bei den gebuchten Anzeigen habe Facebook „bedeutsame Auswirkungen“ gespürt. Aber natürlich seien die Aufrufe zum Löschen der Seite unter dem Schlagwort „#deletefacebook“ und vereinzelte Werbeboykotte „nicht gut“: „Ich will nicht, dass irgendjemand unglücklich ist.“

          Zuckerberg nannte außerdem Regulierungen wie die am 25. Mai in der Europäischen Union in Kraft tretende Datenschutzgrundverordnung „positiv“. Facebook habe vor, „die gleichen Kontrollen und Einstellungen“ wie in Europa auf der ganzen Welt verfügbar zu machen. Er fügte aber hinzu, die Formate könnten je nach Region voneinander abweichen, zum Beispiel wegen verschiedener rechtlicher Voraussetzungen.

          Facebook steht unter gewaltigem Druck, seit vor etwas mehr als zwei Wochen bekanntwurde, dass sich Cambridge Analytica über einen Mittelsmann Nutzerdaten beschafft hat. Die Briten sind durch ihre Arbeit für Donald Trump im jüngsten amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf bekanntgeworden. Die Affäre lieferte ein weiteres Beispiel dafür, wie Akteure mit politischen Interessen Facebook instrumentalisieren konnten. Das soziale Netzwerk geriet schon durch Manipulationsversuche russischen Ursprungs im amerikanischen Wahlkampf in Erklärungsnot.

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Die irische Flagge vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

          EU-Wahl : Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          Irlands Regierungschef warnt nach dem Rücktritt von Theresa May vor einer „sehr gefährlichen“ Phase. Bei der Europawahl hat er offenbar Rückenwind bekommen. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber verspricht, Europa vor Nationalisten zu verteidigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.