https://www.faz.net/-gqe-9in4t

Beschluss in nächsten Wochen : Bundeskartellamt will Facebook die „Gefällt mir“-Buttons verbieten

  • Aktualisiert am

Ein „Gefällt mir“-Button von Facebook Bild: dpa

Die Wettbewerbsschützer kritisieren schon länger, dass Facebook auch außerhalb seiner eigenen Seiten Daten von Nutzern sammelt. Nun schreitet die Behörde zur Tat.

          Das Bundeskartellamt will Facebook demnächst verbieten, über in anderen Websites eingebaute „Gefällt mir“-Buttons Nutzerdaten außerhalb des Sozialen Netzwerks zu sammeln. Ein entsprechender Beschluss solle dem Konzern in den nächsten Wochen zugestellt werden, berichtet die „Bild am Sonntag“. Das Kartellamt ist der Auffassung, dass Facebook durch die Datensammlung außerhalb seiner eigenen Seiten seine marktbeherrschende Stellung missbrauche.

          Ein entsprechendes Vorgehen des Bundeskartellamts gegen das Soziale Netzwerk war für Anfang des Jahres erwartet worden. Wie das Blatt weiter schreibt, geht es nicht nur um die „Gefällt mir“-Buttons, sondern generell um Schnittstellen von Facebook zu Drittanbietern, über die dem Konzern Nutzerdaten zufließen. Solche Drittanbieter sind etwa auch Spiele-Apps oder der Kurznachrichtendienst Twitter.

          Eine Facebook-Sprecherin erklärte auf Anfrage von FAZ.NET, das Netzwerk stehe seit 2016 in regelmäßigem Austausch mit dem Bundeskartellamt und habe dessen Anfragen beantwortet. „Wir wir 2017 bereits öffentlich dargelegt haben, teilen wir die Ansichten des Kartellamts nicht und stimmen der Vermengung von Datenschutz- und Kartellrecht nicht zu“, sagte sie. „Wir werden diese Position auch weiterhin verteidigen.“

          Weitere Themen

          Kaum Grund zum Feiern Video-Seite öffnen

          15 Jahre Facebook : Kaum Grund zum Feiern

          Seit Facebook vor 15 Jahren gegründet wurde, hat das soziale Netzwerk die Welt verändert - und ist heute so umstritten wie nie. Der weltumspannende Internetkonzern muss sich gegen seine bislang schwerste Imagekrise stemmen. Datenschutz- und Falschinformationsskandale werfen zunehmend Fragen auf.

          Topmeldungen

          IS-Kämpfer im irakischen Mosul (Archivbild aus dem Juni 2014)

          Die Rücknahme von IS-Kämpfern : Zurück zum Rechtsstaat

          Im Umgang mit IS-Kämpfern kann Deutschland ein Zeichen setzen. Nicht als Vaterland von Verrätern, sondern als Verfechter der Werte der freien Welt. Dazu zählt die Unschuldsvermutung – aber auch, dass jede Tat verfolgt und angemessen bestraft werden muss. Ein Kommentar.

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.
          Ein Demonstrant mit einer überlebensgroßen Maske von Facebook-Chef Mark Zuckerberg protestiert im November 2018 in London

          Datenskandal : Britisches Parlament wütet gegen Facebook

          Britische Abgeordnete sehen in Facebook und anderen sozialen Medien eine Gefahr für die Demokratie. Sie attackieren Mark Zuckerberg persönlich – und fordern ein unabhängiges Aufsichtsorgan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.