https://www.faz.net/-gqe-9dzi1

Bezahldienste : EZB-Direktor warnt vor Abhängigkeit von Paypal & Co.

  • Aktualisiert am

Das amerikanische Tech-Unternehmen Paypal hat Maßstäbe gesetzt, wenn es um das Bezahlen geht. Bild: EPA

Wie sehr ist Europa auf die Dienste amerikanischer Tech-Unternehmen angewiesen? Zu sehr, sagt ein Notenbanker – und appeliert an die Banken.

          1 Min.

          EZB-Direktor Yves Mersch hat eine größere Unabhängigkeit Europas von ausländischen Bezahldiensten gefordert. Die europäischen Anbieter müssten sich stärker international ausrichten, sagte Mersch auf einer Veranstaltung in Paris. Sonst bestehe die Gefahr, dass die Abhängigkeit von ausländischen Konzernen zunehme.

          „In der Tat haben große außereuropäische Firmen inzwischen eine erhebliche Bedeutung für das Bereitstellen von Bezahldiensten in Europa, während europäische Banken sich ausschließlich auf die Bedienung ihrer nationalen Märkte konzentrieren.“ In der Autoindustrie setzten europäische Fahrzeuge Standards in punkto Qualität und Verlässlichkeit. „Es gibt keinen Grund, warum sich dieser Erfolg nicht im Bereich der Bezahldienste oder generell Finanzdienstleistungen wiederholen lässt.“

          Die amerikanische Firma Paypal dominiere in Europa inzwischen die Online-Bezahlformen, sagte Mersch. Zudem würden amerikanische Technologiekonzerne wie Google, Apple, Facebook und Amazon mittlerweile auch Zahlungsdienste anbieten, während gleichzeitig  chinesische Internet-Konzerne wie Alibaba and Tencent voran preschten.

          Nach Einschätzung des EZB-Direktors besteht die Gefahr, dass die Abhängigkeit von ausländischen Anbietern bei Neuerungen im Zahlungsverkehr künftig noch weiter zunehme. Kritisch sieht der Notenbanker zudem, dass es in Europa bislang kein integriertes und standardisiertes Netzwerk für Kartenzahlungen gibt. Die Netze großer Anbieter wie der deutschen EC-Karte und der französischen Cartes Bancaires blieben weiterhin getrennt. Auch deshalb sei es nach wie vor praktischer, bei Reisen innerhalb Europas Karten ausländischer Anbieter zu nutzen.

          Weitere Themen

          Im Schatten Chinas

          FAZ Plus Artikel: Indiens Wirtschaft : Im Schatten Chinas

          Die Handelsbeziehungen zu Indien sind ein schwieriges Kapitel in der deutschen Wirtschaftsgeschichte. Erst die marktwirtschaftliche Öffnung des Landes sorgte für Schwung. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, spricht bei einer Wahlkampfkundgebung im Lake Charles Civic Center.

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.