https://www.faz.net/-gqe-9mni5

Streit mit Spotify : EU will Ermittlungen gegen Apple einleiten

  • Aktualisiert am

In der Kritik: App Store auf einem Apple-Gerät Bild: AP

Der Streaminganbieter Spotify kritisiert schon seit längerem die Gebührenstruktur im App Store. Jetzt bereitet die EU Ermittlungen vor – und Apple wehrt sich.

          Die Europäische Union wird nach Berichten der „Financial Times“ in den nächsten Wochen ein Ermittlungsverfahren wegen Wettbewerbsverstößen gegen den Technologiekonzern Apple einleiten. Der Musikstreamingdienst Spotify hatte im März offiziell Beschwerde gegen das Unternehmen eingelegt. Spotify wirft Apple vor, die Dominanz seines App Stores zu missbrauchen, um seinem eigenen Streamingdienst Apple Music einen Wettbewerbsvorteil auf iPhones und iPads zu verschaffen. Drittanbieter im App Store müssen eine Gebühr von 30 Prozent ihres Umsatzes aus Abonnements an Apple zahlen.

          Spotify ist mit 100 Millionen zahlenden Nutzern der weltgrößte Streamingdienst für Musik. Apple Music hatte Ende des letzten Jahres noch 56 Millionen Abonnenten, holt aber auf und hat im wichtigen amerikanischen Markt Spotify schon überholt.

          Die Regelung betrifft sämtliche Apps, die über ein regelmäßiges Abonnement bezahlt werden. Der Videostreamingdienst Netflix erlaubt aus demselben Grund seit Dezember seinen Kunden nicht mehr, Abos direkt in der iPhone-App abzuschließen oder zu verlängern. Wer das tun will, wird nun aus der App heraus auf die Netflix-Webseite weitergeleitet, sodass keine Gebühren für Apple fällig werden.

          Apple ist nicht zum ersten Mal unter Beobachtung

          Der Spotify-Vorstandsvorsitzende Daniel Ek hatte kritisiert, dass sein Unternehmen die Preise erhöhen werden müsse, wenn Apple die Gebühr weiterhin verlange. Der Kritik hatten sich auch der Streamingdienst Deezer und der Europäische Verbraucherverband angeschlossen. Apple bezeichnete die Kritik als „irreführend“. Die Kalifornier argumentieren, Spotify habe über Jahre vom Zugang zum App Store profitiert und sei auch deshalb so schnell gewachsen. Jetzt wolle es weiterhin die Vorzüge in Anspruch nehmen, ohne sich an den Kosten zu beteiligen.

          Die EU kann Unternehmen zwingen, ihre Geschäftspraktiken zu ändern, wenn diese gegen europäisches Wettbewerbsrecht verstoßen. Außerdem kann sie Strafzahlungen von bis zu 10 Prozent des weltweiten Umsatzes des Unternehmens verhängen. Die Technologieriesen Apple und Google waren in den vergangenen Jahren bereits öfters Ziel der europäischen Wettbewerbshüter um EU-Kommissarin Margrethe Vestager. Im Jahr 2017 wurde Apple zu 13 Milliarden Euro Steuernachzahlungen verurteilt, weil er zu Unrecht von Steuervergünstigungen in Irland profitiert hatte. Apple hat dagegen Berufung eingelegt, das Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof läuft noch.

          Weitere Themen

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Topmeldungen

          Signale des Bewusstseins, im Computer rekonstruiert: links ein fast bewusstloser Komapatient, rechts ein Gesunder, in der Mitte ein Komapatient mit Bewusstsein.

          Wegen Fehlverhaltens : Urteil gegen den Primus der Hirnforschung

          Der weltbekannte Hirnforscher Niels Birbaumer behauptet, Locked-In-Patienten wieder kommunikationsfähig zu machen. Jetzt hat ihn die DFG wegen Fehlverhaltens verurteilt. Er will trotzdem weitermachen.

          Europa League im Liveticker : Frankfurt geht volles Risiko

          Gegen den FC Arsenal legt die Eintracht von Beginn an mutig los. Bernd Leno indes steht bei den Engländern überraschend nicht im Tor. Wer setzt sich am Ende durch? Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.