https://www.faz.net/-gqe-9l64z

Chinesischer Tech-Konzern : EU will Huawei nicht vom 5G-Ausbau ausschließen

  • Aktualisiert am

Produziert auch fortschrittliche Chips: der chinesische Tech-Konzern Huawei Bild: Reuters

Die amerikanische Regierung verlangt, dass Deutschland und andere europäische Staaten das chinesische Unternehmen Huawei zurückdrängen. Die EU möchte sich nun auf eine Position einigen.

          Ungeachtet des Drucks aus den Vereinigten Staaten ruft die EU-Kommission nicht dazu auf, den chinesischen Tech-Konzern vom Aufbau des nächsten Mobilfunkstandards 5G auszuschließen. EU-Digitalkommissar Andrus Ansip werde diese Empfehlung am Dienstag aussprechen, sagten vier mit dem Vorgang vertraute Personen.

          Zuvor hatte bereits die deutsche Bundesregierung entschieden, Huawei nicht vom 5G-Ausbau in Deutschland auszunehmen, dafür aber harte Sicherheitskriterien für Netzwerkausrüstung aufzustellen. Die 27 EU-Staats- und Regierungschefs hatten am Freitag auf dem EU-Gipfel in Brüssel das Thema diskutiert und Vorschläge für ein „abgestimmtes Vorgehen“ der EU begrüßt.

          EU-Digitalkommissar Ansip werde den Regierungen vorschlagen, mehr Daten über die Sicherheitsgefahren beim 5G-Ausbau zu teilen, hieß es. „Es gibt die Empfehlung, sich über die Sicherheit von kritischer Infrastruktur zu verständigen“, sagte eine Quelle.

          Die amerikanische Regierung wiederum forderte von Deutschland und anderen westlichen Staaten mehrfach, keine Huawei-Technik zu verwenden. Washington verdächtig den Konzern der Spionage, das Unternehmen weist die Vorwürfe zurück. Beweise liegen bislang nicht vor. Der amerikanische Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, drohte der Bundesregierung mit einer Einschränkung der Geheimdienstzusammenarbeit beider Staaten.

          Luxemburgs Ministerpräsident Xavier Bettel hatte schon vor Wochen eine gemeinsame EU-Haltung gefordert. Denn zu dem amerikanischen Druck auf einzelne EU-Regierungen kommt auch die Sorge vor Sanktionen seitens Chinas, sollte Huawei in einzelnen Ländern ausgeschlossen werden. So hatte die Regierung in Peking sehr kritisch darauf reagiert, dass etwa Australien und Neuseeland dem amerikanischen Wunsch nach einem Ausschluss von Huawei nachgekommen sind.

          Die Empfehlung der EU-Kommission kommt zu einer Zeit, in der die EU ihre generelle China-Strategie überarbeitet und eine kritischere Haltung gegenüber der kommunistischen Führung in Peking einnimmt. Kanzlerin Merkel bezeichnete China am Freitag nicht nur als Partner, sondern auch als Konkurrenten. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sprach nach Ende des EU-Gipfels von einem „Ende der Naivität“; allerdings wolle man sich gleichzeitig dem Druck Washingtons nicht beugen.

          Am Dienstag treffen Merkel, Macron und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker den chinesischen Staats- und Parteichef Xi Jinping in Paris. Dort soll dann der EU-China-Gipfel am 8. April vorbereitet werden. Auch dabei könnte der Einsatz chinesischer Technik in sensiblen Technologiefeldern in Europa ein Thema werden.

          Weitere Themen

          Trump schützt Telekombranche per Dekret Video-Seite öffnen

          Keine Geschäfte mit Huawei : Trump schützt Telekombranche per Dekret

          Amerikasetzt Huawei und 70 verbundene Unternehmen auf eine schwarze Liste. Damit ist es Huawei untersagt, ohne Genehmigung der Regierung Produkte und Technologie von amerikanischen Firmen zu erwerben. Huawei sieht sich mit Vorwürfen konfrontiert, mit seinen Produkten könne Spionage für den chinesischen Staat betrieben werden.

          Huawei-Bann wieder gelockert Video-Seite öffnen

          90 Tage Zeit : Huawei-Bann wieder gelockert

          Im Streit um den Ausschluss des Netzausrüsters Huawei vom amerikanischen Markt hat die amerikanische Regierung einen Aufschub von drei Monaten für Technologieexporte an das chinesische Telekommunikationsunternehmen gewährt.

          Topmeldungen

          Boris Johnson im Januar während einer Rede in Dublin

          Sorgen in der Wirtschaft : Zittern vor Boris Johnson

          Der Hardliner ist in Großbritannien der Favorit für die Nachfolge von Theresa May. Das lässt Unternehmen bangen: Er strebt einen No-Deal-Brexit an – ohne Rücksicht auf Verluste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.