https://www.faz.net/-gqe-9s9yg

EU-Kommissarin : Vestager legt sich mit Broadcom an

  • Aktualisiert am

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager legt sich mit Broadcom an. Bild: Reuters

Die EU-Kommission knüpft sich den nächsten amerikanischen Tech-Konzern vor: Auch Broadcom habe mit Vertragsklauseln den Wettbewerb geschädigt, findet Margrethe Vestager. Jetzt setzt sie dem Unternehmen eine Frist.

          1 Min.

          Die EU-Kommission wirft dem amerikanischen Chiphersteller Broadcom wettbewerbswidrige Nutzung seiner Marktmacht vor und verlangt den sofortigen Stopp der Praktiken. Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager setzte dem Konzern am Mittwoch eine Frist von 30 Tagen.

          Broadcom, ein ehemals asiatisches Unternehmen, das in die Vereinigten Staaten umgezogen ist, ist der weltgrößte Anbieter von Chipsätzen für Digitaldecoder, Modems und WLAN-Geräte. Nach Darstellung der EU-Kommission hat er eine marktbeherrschende Stellung in einigen Marktsegmenten, die er wettbewerbswidrig ausnutze.

          Umstrittene Klauseln

          Dabei geht es um Klauseln in Verträgen mit sechs seiner Hauptkunden, die Kaufverpflichtungen gleichkämen. Bestimmte Vorteile wie Rabatte oder der frühzeitige Zugang zu Technologie würden davon abhängig gemacht, dass ein Kunde bestimmte Komponenten ausschließlich von Broadcom beziehe.

          Die Kommission forderte den sofortigen Stopp der Praktiken. „Wenn wir nicht eingreifen, würden diese Praktiken den Wettbewerb wahrscheinlich schwer und irreparabel schädigen“, warnte Vestager. „Das können wir nicht zulassen, weil die europäischen Kunden und Verbraucher sonst mit höheren Preisen, einer geringeren Auswahl und weniger Innovation konfrontiert wären.“

          Die EU-Kommission hatte im Sommer eine Untersuchung eingeleitet. Diese ist noch nicht abgeschlossen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die israelische Siedlung Migron in der Westbank

          Israel und Palästina : Die Besetzung bleibt rechtswidrig

          Zumindest für den UN-Sicherheitsrat ist die Sache klar: Der Bau israelischer Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten bleibt völkerrechtswidrig – und Israel ist aufgefordert, alle Siedlungsaktivitäten einzustellen.

          Johnson gegen Corbyn : Kaum Fehler, aber auch keine Vorstöße

          Vor der Wahl in Großbritannien sind Premierminister Johnson und sein Herausforderer Jeremy Corbyn im britischen Fernsehen aufeinandergetroffen. Doch den hohen Erwartungen der Vortage konnte das TV-Duell nicht standhalten.
          Mann des Abends: Serge Gnabry

          6:1 gegen Nordirland : Deutsches Schaulaufen zum Gruppensieg

          Zum Abschluss bereitet die EM-Qualifikation doch noch unbeschwerte Freude: Gegen Nordirland gibt es einen 6:1-Sieg. Gnabry trifft dreimal, Goretzka zweimal. Zur Belohnung gibt es im Sommer drei EM-Heimspiele.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.