https://www.faz.net/-gqe-9nxsk

Ordnung im Netz : Etiketten für Influencer

Auch Luca hat auf Youtube eine große Fangemeinde. Bild: YouTube / Screenshot F.A.Z.

Das Justizministerium will Influencer davor verschonen, auch unbezahlte Beiträge kennzeichnen zu müssen. Das ist genau richtig.

          „Hallo Ihr Lieben, wie geht es Euch, ich bin es wieder, Euer Hendrik, und heute wollte ich Euch mal sagen, was ich über diese Idee mit dem Influencergesetz aus dem Bundesjustizministerium denke!“ So oder so ähnlich klänge diese Glosse, wäre sie ein Influencer-Beitrag auf Youtube.

          Persönlich, vertraut, unperfekt im Duktus, aber schließlich „kennen“ wir uns schon lange, vielleicht Jahre, also Sie, meine Follower, und ich, der Influencer. Auf meinem Kanal würde ich oft gegen Bezahlung zum Beispiel Kameras besprechen, mit Werbekennzeichnung, bisweilen aber auch die neue Deichkind-Single, politische Initiativen oder die „Zerstörung der CDU“, ohne Honorar, ungekennzeichnet.

          Wäre das in Ordnung? Oder ist ein Influencer quasi eine Dauerwerbesendung, weil auch werbefreie Aussendungen die Marke und damit das Geschäft stützen? Rechtlich ist das ungeklärt. Das Bundesjustizministerium will Influencer jetzt davor verschonen, auch unbezahlte Beiträge kennzeichnen zu müssen.

          Das ist richtig und entspricht geradezu einem Verfassungsauftrag: Wie auch immer man die Art und Ansprache vieler Influencer findet, so andersartig, albern und unseriös (blaue Haare!) sie gerade in den Augen älterer Menschen scheinen mögen – was sie mitteilen, ist Kommunikation und durch Artikel 5 des Grundgesetzes geschützt. Auch gegen falsche Etiketten.

          Hendrik Wieduwilt

          Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wie Facebook für Libra werben will

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.

          Topmeldungen

          Wollen beide die Nachfolge von Theresa May als britischer Premierminister antreten: der amtierende Außenminister Jeremy Hunt (rechts) und sein Vorgänger Boris Johnson

          Warnung an Trump : Johnson würde Krieg gegen Iran nicht unterstützen

          Militärische Aktionen gegen Teheran seien keine „sinnvolle Option”, sagt der Favorit auf die Nachfolge von Theresa May. Obwohl er damit Trumps Politik untergräbt, glaubt Boris Johnson an einen schnellen Handelsdeal mit Amerika nach dem Brexit.

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Showdown um Europa

          In Straßburg geht Ursula von der Leyen heute aufs Ganze. In der Türkei wird derweil der Prozess gegen Deniz Yücel fortgesetzt. Und der Mond hat am Abend auch noch einen speziellen Auftritt. Was sonst noch wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.