https://www.faz.net/-gqe-9ak7j

Estland als Vorbild : So geht das mit der Gesundheitskarte

Gesundheitskarten braucht es in Estland gar nicht - die Akte steht sowieso online. Bild: dpa

Deutschland versucht seit 15 Jahren erfolglos, das Gesundheitssystem fit fürs Internet zu machen. Estland ist schon fertig.

          Die Esten haben keine Gesundheitskarte. Deswegen gibt es in Estland auch keine Debatte darüber, wie die Gesundheitskarte fit fürs Internetzeitalter gemacht werden kann. In Deutschland hat der Bundestag vor 15 Jahren beschlossen, dass es höchste Zeit für die „Elektronische Gesundheitskarte“ ist. Seitdem wurden rund eine Milliarde Euro in das Projekt gesteckt. Aber Patienten, Arztpraxen, Krankenhäuser und Apotheken leben hierzulande immer noch im Papierzeitalter. Das ist so anachronistisch, dass es nun auch dem neuen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) aufgefallen ist („Das ist völlig inakzeptabel“, sagte er vor kurzem der F.A.Z.). In Estland, diesem kleinen Staat im Baltikum, werden 99 von 100 Rezepten elektronisch ausgestellt und eingelöst, Röntgenbilder und Arztbriefe elektronisch gespeichert. Und Ersthelfer wissen im Notfall mit einem Klick, an welchen Allergien der Patient vor ihnen leidet, welche Blutgruppe er hat, ob er geimpft ist und welche Medikamente er braucht. Auch das ist definitiv ein Plus für die Patienten.

          Sebastian Balzter

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Wie machen die Esten das? Und warum machen wir es nicht genauso?

          Eine Gesundheitskarte brauchen die rund 1,3 Millionen Esten deshalb nicht, weil sie einen Personalausweis in Form einer Plastikkarte mit Identifikationsnummer und einem kleinen Chip darin haben. Dazu gibt es keine Alternative: Mit 15 Jahren muss jeder Este sich so eine Karte zulegen, das kostet 25 Euro. Das Besondere daran: Mit der Karte kann man sich nicht nur im herkömmlichen analogen Leben etwa gegenüber Polizeibeamten aus Fleisch und Blut ausweisen, sondern auch in der digitalen Welt der estnischen Behörden und Ämter, der Arztpraxen, Kliniken und Apotheken. Die Karte sorgt dafür, dass die meisten Esten nicht nur ihre Steuererklärung online abgeben, im Internet ihre Bankgeschäfte erledigen und Verträge schließen. Viele geben sogar bei Wahlen ihre Stimme am Laptop oder Smartphone ab.

          Jeder Arzt im Land kann online auf Patientenakten zugreifen

          Das ist bequem. „Kein Arzt stellt hier mehr Rezepte auf Papier aus“, berichtet der aus Deutschland stammende Wissenschaftler Wolfgang Drechsler, der seit 1993 in Estland lebt. „Rezepte werden stattdessen in der elektronischen Patientenakte abgelegt.“ Steckt der Patient danach in einer Apotheke seine Ausweiskarte ins Lesegerät und meldet sich mit seinem Pin-Code an, hat der Apotheker Zugriff auf die Verordnung. Auch die Abrechnung mit der Krankenkasse läuft dann vollelektronisch. „Weil auch frühere Verordnungen gespeichert sind“, sagt Drechsler, „kann der Apotheker sofort mögliche Wechselwirkungen erkennen. Das hilft gerade älteren und chronisch kranken Patienten.“ Ein weiterer Vorteil für die medizinische Versorgung: Weil alle ärztlichen Diagnosen und Laborwerte, Ultraschall-, Röntgen- und CT-Bilder in der Datenbank abgelegt werden, lassen sich Doppeluntersuchungen vermeiden. Und weil jeder Arzt im Land online auf die Patientenakten zugreifen kann, ist kein Patient an eine bestimmte Praxis gebunden. Der Mediziner in der Nachbarstadt ist auch schnell im Bilde.

          Diese Vorteile hatten auch die Bundestagsabgeordneten im Blick, als sie im Herbst 2003 den Aufbau eines deutschlandweiten Datennetzes für das Gesundheitssystem beschlossen. Aber Deutschland ist nicht Estland. Es gibt technische, gesellschaftliche und institutionelle Gründe dafür, dass hierzulande bis heute nicht viel Zählbares herausgekommen ist.

          Weitere Themen

          Aufschub der Brexit-Abstimmung Video-Seite öffnen

          Anleger verunsichert : Aufschub der Brexit-Abstimmung

          Laut Analysten ist die Wirtschaftsdynamik nicht ausreichend, um momentane politische Irritationen zu kompensieren. Der Aufschwung zum Jahresende bleibt vorerst aus.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.